Kreisvorstand neu gewählt

Delegiertenversammlung des DGB: Braun und Gerstel an der Kreisspitze

Kreisvorstand neu gewählt

Die Delegiertenversammlung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) wählte erneut Heinz-​Dieter „Charly“ Braun zum Kreisvorsitzenden. Zur Stellvertreterin wurde Renate Gerstel gewählt. Beide Wahlen erfolgten einstimmig.

Vor den Delegierten der Einzelgewerkschaften hielt der langjährige Vorsitzende Braun einen Tätigkeitsbericht über die Schwerpunkte der ehrenamtlichen Arbeit: „Da wir gesetzlich in staatlichen Gremien kaum beteiligt werden, müssen wir oft um Mitbestimmungsrechte und Beteiligung vor Ort ringen. Dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und soziale Interessen vertreten werden können, ist in Kommunen keineswegs selbstverständlich, doch das spornt uns erst richtig an,“ erklärte der Gewerkschafter. Mit Aktionen, Veranstaltungen, Informations- und Bildungsangeboten, sei man als „soziale Bewegung“ trotz konservativer Umgebung erfolgreich.

„Wir haben Mut gemacht, für notwendige Verbesserungen des Kita-Gesetzes aufzustehen und Beruhigungsreden von Abgeordneten zu widersprechen,“ freute sich Braun. Man habe ungesetzliche und familienfeindliche Ausweitung von Sonntagsöffnungen verhindert und mit der Kampagne „Hier muss investiert werden“ auf fehlenden bezahlbaren Wohnraum, mangelhaften ÖPNV, Schäden durch Privatisierung und Tarifflucht hingewiesen.

Der Tätigkeitsbericht stellte die Rolle als Motor der regionalen Friedens- und antifaschistischen Bewegung heraus, wie die im-voraus-Verhinderung von großen AfD-Veranstaltungen, Unterstützung von Arbeitskämpfen, „Fridays for Future“, Erinnerungsarbeit zu Nazi-Verbrechen, lokal-historische Führungen durch Gemeinden und den Kriegsübungsplatz. Viele gut besuchte Vorträge seien veranstaltet worden, unter anderem zu Berufsverbote, Polizeigesetz, „sind die Griechen wirklich faul“, zum Kapitalismus der BRD mit einer taz-Journalistin und zu den unsozialen Freihandelsabkommen.

Renate Gerstel ergänzte die Bedeutung des Projektes „Gewerkschaften in Schulen“ tragen und Beteiligung an der „work&life“-Messe. Tausende Rosen werden jährlich zum Internationalen Frauentag verteilt und aktuell fordere man, dass endlich auch der Heidekreis eine IGS als „eine Schule für alle“ bekomme. Mit dem neuen Kreisvorstand werde man in die Wahlkämpfe eingreifen, erklärten die neu gewählten Kolleginnen und Kollegen.

Logo