Mäßige Corona-Auswirkungen

Arbeitsmarktzahlen für Juli: Moderater Anstieg der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr

Mäßige Corona-Auswirkungen

Eine mäßige Corona-Auswirkungen auf die Sommerarbeitslosigkeit und somit einen moderaten Anstieg der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr durch Corona vermeldet die Agentur für Arbeit Celle, die auch für den Heidekreis zuständig ist. Die Arbeitsmarktdaten für den Berichtsmonat Juli zeigen laut der Agentur außerdem, dass Ausbildungssuchende noch viele Möglichkeiten haben und sich die Arbeitskräftenachfrage stabilisiert: „Bei den Arbeitsagenturen und Jobcentern im Bezirk der Agentur für Arbeit Celle waren im Juli 10.858 Arbeitslose gemeldet. Die Arbeitslosenzahl nahm gegenüber Juni um 64 Personen (0,6 Prozent) ab. Im Vergleich zum Juli des vergangenen Jahres zeigte sich ein Anstieg um 1.510 Personen (16,2 Prozent). Die Arbeitslosenquote im Arbeitsagenturbezirk sank auf 6,4 Prozent nach 6,5 Prozent im Vormonat. Vor einem Jahr betrug die Quote 5,6 Prozent“, so das Arbeitsamt.

„Im Juli sank die Erwerbslosenzahl minimal und setzte damit die Entwicklungen des Vormonates fort. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den örtlichen Arbeitsmarkt sind spürbar, doch nicht so gravierend“, erläutert Andreas Geier, Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit Celle. „Die nach ihrem erfolgreichen Schulabschluss in eine Ausbildung startenden Schulabgänger werden mit dem Ausbildungsbeginn zum Anfang August oder September in den Arbeitsmarkt integriert. Jetzt ist jedoch die Zeit, um auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle seine Zukunft klarzumachen - die Chancen stehen aktuell sehr gut.“

Die Berufsberatung kann in vielen Ausbildungsberufen aus den unterschiedlichsten Branchen vermitteln. Das Angebot ist sehr vielfältig. Derzeit sind auch viele Kunden mit gerade abgeschlossener Berufsausbildung bei der Arbeitsagentur gemeldet und können als Fachkraft von Morgen in den Unternehmen eine neue Beschäftigung finden. Der Arbeitgeberservice ist telefonisch unter 0800-4555520 oder 05141-961-888 gern bei der Vermittlung behilflich.

Für den Landkreis Heidekreis ergibt sich laut Bericht der Agentur folgende Entwicklung im vergangenen Monat: „Im Juli waren im Heidekreis 4.686 arbeitslose Personen gemeldet und damit 36 Personen (0,8 Prozent) weniger als im Vormonat. Der Vergleich zum Vorjahr zeigte einen Anstieg um 718 Person (18,1 Prozent). Die Arbeitslosenquote stieg auf 6,2 Prozent. Vor einem Jahr betrug die Quote 5,2 Prozent.“

Von den Agenturen für Arbeit in Soltau und Walsrode wurden 1.855 Arbeitslose betreut: „Im Vergleich zum Juni stieg die Zahl der Arbeitslosen um 18 Personen (1,0 Prozent) und verglichen mit Juli vergangenen Jahres stieg sie um 406 Personen (28,0 Prozent). Beim kommunalen Jobcenter Heidekreis waren 2.831 Erwerbslose gemeldet und damit 54 Personen (1,9 Prozent) weniger als vor einem Monat und 312 Personen (12,4 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat. 521 jüngere Frauen und Männer unter 25 Jahren waren im Juli arbeitslos gemeldet, 30 Personen (6,1 Prozent) mehr als vor einem Monat. Verglichen mit Juli 2019 sank die Arbeitslosenzahl bei dieser Personengruppe um 35 Personen (7,2 Prozent). 696 Arbeitslosmeldungen erfolgten im Juli, 62 so genannte Zugänge (9,8 Prozent) mehr als im Juni und 211 Zugänge (23,8 Prozent) mehr als im Juli des vergangenen Jahres. Im Gegenzug wurden 725 Abgänge aus der Arbeitslosigkeit verzeichnet, 27 Abgänge (3,9 Prozent) weniger als im Vormonat und 14 Abgänge (1,9 Prozent) weniger als vor einem Jahr.“

Für den Bereich „Arbeitsuchende im Kontext von Fluchtmigration“ meldet die Agentur für Arbeit: „Erfasst werden alle Geflüchteten, die sich um Arbeit oder Ausbildung bemühen, arbeitslos gemeldet oder beispielsweise in Integrationskursen oder Qualifizierungsmaßnahmen, als arbeitssuchend geführt sind. Bei den Agenturen für Arbeit Celle und Hermannsburg sowie beim Jobcenter im Landkreis Celle waren im Juli 1.252 Geflüchtete gemeldet. Bei den Agenturen für Arbeit Soltau und Walsrode und beim Jobcenter im Heidekreis waren im Juli 685 Geflüchtete gemeldet.“

Beim Stellenmarkt ergibt sich laut Bericht folgendes Bild: „Im Juli wurden 268 Arbeitsangebote im Landkreis Celle neu aufgenommen, vier Stellen (1,5 Prozent) weniger als im Juni. Der Vergleich zum Juli des Vorjahres zeigte ein Minus um 69 Stellenangebote (20,5 Prozent). Insgesamt waren 1.471 freie Stellen in Stadt und Landkreis Celle im Bestand der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit, damit blieb die Zahl zu Juni stabil und sank verglichen mit dem Vorjahresmonat um 410 Stellen (21,8 Prozent). Im Heidekreis wurden 229 Arbeitsangebote neu aufgenommen, 21 Stellen (8,4 Prozent) weniger als im Juni. Der Vergleich zum Juli des Vorjahres zeigte ein Minus von 61 Stellenangeboten (21,0 Prozent). Insgesamt waren 1.255 freie Stellen aus dem Heidekreis im Bestand der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit, 117 Stellen (8,5 Prozent) weniger als im Juni und 244 Stellen (16,3 Prozent) weniger als im Juli des vergangenen Jahres.“

Die Agentur für Arbeit veröffentlicht ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl auch Angaben zur Unterbeschäftigung. Dazu zählen zusätzlich zu den Arbeitslosen solche Personen, die nicht als arbeitslos gelten, die aber beispielsweise im Rahmen von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen gefördert werden. Dazu die Mitteilung: „Die Unterbeschäftigung im Landkreis Celle betraf nach vorläufigen Angaben im Juli 8.037 Personen und im Heidekreis 5.997 Personen.“

Logo