Mehr als 1.500 Rosen für Frauen

Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter anlässlich des Weltfrauentages im Heidekreis unterwegs

Mehr als 1.500 Rosen für Frauen

Mehr als 1.500 rote Rosen verteilen Frauen und Männer der Gewerkschaften DGB, Verdi und GEW aus Anlass des Weltfrauentages am heutigen Dienstag, dem 8. März, in Kindertagsstätten, Sozial- und Gesundheitseinrichtungen, im Handel und in anderen Betrieben im Heidekreis.

„Diese Kolleginnen sind besonders von sozial unzureichenden Bedingungen betroffen", erklärt Gewerkschaftssprecher Heinz-Dieter „Charly“ Braun. Zudem habe für Kitas, Sozialarbeit und Behindertenhilfe die Tarifrunde Sozial- und Erziehungsdienst begonnen. Gewerkschafterin Renate Gerstel aus Soltau nennt die Forderungen: „Verbesserung der belastenden Arbeitsbedingungen, finanzielle Aufwertung und Maßnahmen gegen Fachkräftemangel. Dafür finden am Weltfrauentag erste Warnstreiks statt.“

Im Flugblatt, das mit den Rosen verteilt wird, wird für Integrierte Gesamtschule und „Mehr für Pflege“ geworben. Die Mitglieder der Gewerkschaften kritisieren Russlands Einmarsch in die Ukraine und stellen klar: „Ohne Frieden ist alles nix"!“ Von der Bundesregierung fordern die Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter „Abrüstung statt 100 Milliarden Aufrüstung“, denn das Geld werde „dringend für Gesundheit, Soziales und Bildung gebraucht.“

„Der Weltfrauentag ist seit 1911 Feier- und Kampftag für die Rechte der Frauen. Die aktuelle Situation zeigt wie notwendig auch heute dieser Tag ist", heißt es in einer Pressemitteilung der Gewerkschaften.

Logo