Mit Herz und Hand für die Natur

Zehnter Naturpark-Tag trotz Schmuddelwetter ein toller Erfolg: Mehr als 700 Helferinnen und Helfer packten mit an

Mit Herz und Hand für die Natur

Mit gut 30 Aktionsgruppen nahmen in diesem Jahr mehr Gruppen am regionsweiten Aktionstag Naturpark-Tag teil als je zuvor. Mehr als 700 Menschen engagierten sich bei kühlem Novemberwetter mit Hand und Herz für die Landschaft im Naturpark Lüneburger Heide. Schirmherr Michael Grosse-Brömer, Bundestagsabgeordneter und parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Fraktion, packte am Brunsberg mit an.

Der Naturpark-Tag wird initiiert vom Naturpark Lüneburger Heide. Immer am zweiten Samstag im November treffen sich überall in der Region Ehrenamtliche und Freiwillige, um bei der Landschaftspflege mitzuhelfen. Neben dem Entkusseln der Heideflächen und Moore werden zum Beispiel Obstbäume geschnitten oder Streuobstwiesen angelegt. Der Wettergott spielte an diesem zehnten Naturpark-Tag allerdings nur bedingt mit. Doch das hielt die gut 700 großen und kleinen Helferinnen und Helfer aus nah und fern nicht davon ab, kräftig mit anzupacken. An den meisten Aktionsorten wurde entkusselt. Im Süden des Naturparks waren 13 Gruppen in der Riensheide, in der Osterheide, in der Behringer und Bockelmanns Heide, im Pietzmoor oder Schwarzen Moor Zahrensen unterwegs, um die jungen Kiefern und Birkenschösslinge zu entfernen. Im Lüneburger Bereich entkusselten knapp 100 Freiwillige in der Schwindebecker Heide und in Soderstorf. In der Nordheide ging es auf dem Töps, in Undeloh, am Auberg, am Brunsberg sowie am Büsenbachtal den jungen Bäumen an den Kragen.

Während die Freiwilligen im Gelände Hand anlegten, war das gesamte Team des Naturparks Lüneburger Heide inklusive seines Vorsitzenden Olaf Muus unterwegs, um alle Gruppen zu besuchen und das Engagement mit dem Fotoapparat als Erinnerung zu verewigen. „Die Frage, warum denn hier mit dem Entkusseln die Bäume entfernt würden, wenn doch überall anders Bäume gepflanzt werden sollten, tauchte hier und da auf“, berichtet Naturpark-Geschäftsführerin Hilke Feddersen. „Insbesondere die Kinder stellen tolle und auch kritische Fragen. Das macht uns viel Freude und Mut, auch für die weiteren Aktionen mit den Schulen“, so Feddersen weiter: „Mit dem Entkusseln entnehmen wir kontinuierlich die kleinen Bäume aus der Heidelandschaft, damit sie eine Offenlandschaft bleibt. Denn dort finden vielen spezialisierte Arten einen Lebensraum, und das steigert die biologische Vielfalt in unserer Region.“

Neben dem Entkusseln engagierten sich am Naturpark-Tag auch viele Gruppen mit dem Pflanzen und Pflegen von Bäumen. In Barnstedt, Gellersen, Lübberstedt, Salzhausen und Wintermoor wurden Obstbäume und Alleen gepflegt, in Schneverdingen Bäume und in Soltau Krokusse gepflanzt. Abgerundet wurde das Aktionspaket durch das Bauen und Anbringen von Nisthilfen in Salzhausen und Soderstorf.

Auch der Schirmherr der Naturparkaktion, Bundestagsabgeordneter Michael Grosse-Brömer, ließ sich durch das Schmuddelwetter nicht abhalten und war mit Tatkraft dabei. Eigentlich hätte er die Aktion schon 2020 begleiten wollen, doch damals wurde der Aktionstag aufgrund der Pandemie abgesagt. „Nun freue ich mich sehr, dass ich hier am Brunsberg mit anpacken kann. Es ist toll, mit so vielen Menschen etwas zusammen zu machen und den Erfolg sofort zu sehen“, betonte der Schirmherr: „Das ist in der Politik nicht jedes Mal so.“ Auch Cord Köster, Regionaldirektor der Sparkasse Harburg Buxtehude, packte beim Entkusseln kräftig mit an. Die Sparkasse Harburg Buxtehude unterstützt unter anderem viele Maßnahmen der Naturpark-Schulen.

Trotz Nieselregens und kühlen Temperaturen konnten die Veranstalter mehr Helferinnen und Helfer denn je auf den Flächen zählen. Dazu Olaf Muus, Vorstandsvorsitzender des Naturparks: „Wir freuen uns riesig, dass dieser Tag so viele Anhänger findet. Wir haben jährlich mehr Aktionen und jährlich mehr Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich für den Erhalt und die Entwicklung unserer Region engagieren. Unser Verein unterstützt die Aktionsgruppen mit einer kleinen Aufwandsentschädigung, so dass zum Beispiel Getränke und eine Suppe zum Abschluss den Aktionstag abrunden.“

Viele Gruppen engagieren sich weit über diesen jährlichen Aktionstag hinaus. „Sie haben zum Teil Patenschaften für Heide, Moore oder Obstwiesen übernommen. Wer mit seinem Engagement für Natur und Landschaft nicht auf den nächsten Naturpark-Tag am zweiten Samstag im November 2022 warten will, kann sich gern beim Naturpark Lüneburger Heide melden“, so Feddersen ein. Weitere Informationen sowie die entsprechenden Kontakte sind auch im Internet unter der Adresse www.naturpark-tag.de zu finden.

Logo