Mitarbeit bei der Feuerwehr?

Ortsbrandmeister sind Ansprechpartner für Interessierte

Mitarbeit bei der Feuerwehr?

Offenbar hat die Corona-Zeit auch etwas Positives - zumindest scheint es, dass sich Bürgerinnen und Bürger vermehrt Gedanken machen, wie sie sich ehrenamtlich in ihrer Heimatkommune einbringen und anderen helfen können: Wie Ortsbrandmeister Stephan Wagner aus Walsrode zu berichten weiß, haben sich in den vergangenen Monaten sieben Interessierte bei ihm gemeldet, weil sie in die Freiwillige Feuerwehr in der Kernstadt eintreten möchten.

„Leider können potenzielle Neumitglieder nicht einfach so vorbeikommen, denn wir haben strikte Auflagen zum Schutze der Einsatzkräfte einzuhalten“, so Wagner. Bei Einsätzen und bei Diensten - denn es gilt sicherzustellen, dass die Ortsfeuerwehr nicht wegen Covid-19 geschlossen werden muss. Als Schwerpunktfeuerwehr hat sie im Stadtgebiet eine besondere Aufgabe, da die Sonderfahrzeuge wir Drehleiter und Rüstwagen hier stationiert sind. Daher dürfen beispielsweise bei Ausbildung maximal zehn Personen unter Einhaltung der Regeln wie Abstände, Tragen von Masken und Handhygiene gleichzeitig anwesend sein. Ein Mischen der Gruppen untereinander ist untersagt, jedes Mitglied hat eine entsprechende Schulung durchlaufen. Auch bei Einsätzen lässt man Vorsicht walten, beispielsweise sind die Fahrzeuge nicht komplett besetzt, um die Abstände zu vergrößern und es wird Mund-Nasen-Schutz getragen.

„Wir sind kein Verein, sondern eine Organisation mit Sicherheitsaufgaben, genau wie Polizei, THW oder Rettungsdienst“, so der oberste Feuerwehrchef, Kreisbrandmeister Thomas Ruß. „Die Feuerwehren im Heidekreis betreiben zur Zeit einen enormen Aufwand zur Umsetzung der Hygienekonzepte, um einen Lockdown einer Ortsfeuerwehr möglichst zu vermeiden. Alle machen da super mit und sind sehr diszipliniert, lobt der Kreisbrandmeister seine Kameradinnen und Kameraden.

Wer an einer Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr interessiert ist, kann sich beim Ortsbrandmeister seines Wohnortes melden. Dann können die weiteren Schritte gemeinsam besprochen werden. „Die Freiwilligen Feuerwehren im Heidekreis begrüßen es auch zu Coronazeiten ausdrücklich, wenn Interesse am besonderen Hobby Feuerwehr“ besteht, unterstreicht Ruß.

Nach dem Niedersächsischem Brandschutzgesetz haben Feuerwehrleute übrigens auch die Möglichkeit, der Freiwilligenwehr am Arbeitsort als sogenanntes Doppelmitglied beizutreten. Sie können dann dort an der Ausbildung und an Einsätzen teilnehmen, wenn ihre Arbeitgeber damit einverstanden sind. Wer eine solche Doppelmitgliedschaft anstrebt, sollte den Ortsbrandmeister des Arbeitsortes ansprechen.

Logo