Möglichkeiten der Hilfeleistung

Corona-Einsatz der Bundeswehr auch im Heidekreis

Möglichkeiten der Hilfeleistung

Bereits seit dem 23. März ist das Kreisverbindungskommando Heidekreis (KVK HK) der Bundeswehr auf Wunsch des Landkreises aktiviert und wurde zur täglichen Dienstleistung in das Kreishaus nach Bad Fallingbostel verlegt. Es berät unter Leitung von Oberstleutnant Bernhard Wein den Landkreis über Möglichkeiten der Hilfeleistung der Bundeswehr, nimmt unterstützend Hilfeleistungsanträge entgegen und koordiniert die Einsätze zwischen ziviler und militärischer Seite. „Hierdurch war es möglich, dass sehr frühzeitig die Einrichtung eines Sanitätsmittellagers des Heidekreises in einer Bundeswehrliegenschaft realisiert werden konnte, um zum Beispiel die Krankenhäuser, Arzt- und Zahnarztpraxen, Rettungsdienste sowie Pflegeeinrichtungen mit Schutzausrüstung und Desinfektionsmitteln zu versorgen“, so der Landkreis Heidekreis in seiner Mitteilung.

Das KVK unterstützt mit seinen Soldaten auch direkt den Betrieb dieses Sanitätsmittellagers in der Kaserne: Von Ende April bis zum 22. Mai leisteten sechs Sanitätssoldaten des Sanitätsunterstützungszentrum Munster Dienst in den Zentralen Notaufnahmen des Heidekreis-Klinikums in Soltau und Walsrode, damit das dort eigentlich eingesetztes Pflegepersonal für die Intensivpflege unter Corona-Bedingungen geschult werden konnte. „Etwas wehmütig geben unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Zentralen Notaufnahmen die neuen Kollegen wieder her. Wir schauen auf eine interessante und lehrreiche Zeit zurück. Die Soldaten haben sich sehr schnell und sicher eingearbeitet und waren eine große Unterstützung. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Notaufnahme konnten so durch ihren Einsatz auf den Intensivstationen unseres Hauses ihr Wissen erweitern oder auffrischen und sind nun dort jederzeit einsetzbar. Wir wünschen ‚unseren‘ sehr gut ausgebildeten und praxiserfahrenen Soldaten alles Gute“, so Pflegedirektorin Meike Heins vom Heidekreis-Klinikum.

Seit dem 18. Mai sind zusätzlich sechs Sanitätssoldaten des Kommandos Schnelle Einsatzkräfte Sanitätsdienst „Ostfriesland“ aus Leer mit zwei mobilen Probenahmen- und Unterstützungsteams beim Gesundheitsamt des Heidekreises in Walsrode tätig. Sie werden ab Montag, dem 25. Mai, insbesondere das Personal in den Pflegeeinrichtungen auf eine Infektion mit dem Coronavirus testen. Zuvor wurden sie selbst negativ getestet sowie intensiv durch Gesundheitsamtsleiter Dr. Andreas Happersberger und sein Team auf ihre Aufgaben vorbereitet. Die Teilnahme an den Probenahmen ist mit den Pflegeeinrichtungen abgestimmt und freiwillig.

KVK-Leiter Oberstleutnant Bernhard Wein und Landrat Manfred Ostermann zeigten sich zufrieden, dass alle vom Heidekreis gestellten Hilfeleistungsanträge im Rahmen der Amtshilfe vom Kommando Territoriale Aufgaben, Berlin, gebilligt wurden. Ostermann lobte den wichtigen Einsatz der Soldaten und wünschte ihnen für ihre weitere Arbeit im Heidekreis alles Gute.

Logo