Motto: „Einfach ma machen“

Landjugend Soltau, Schneverdingen und Wietzendorf: 72-Stunden-Aktion

Motto: „Einfach ma machen“

Vom 23. bis 26. Mai steht die nächste 72-Stunden-Aktion der Niedersächsischen Landjugend (NLJ) auf dem Programm. Seit 1995 gibt es das landesweite Beteiligungsprojekt im vierjährigen Rhythmus - eine Erfolgsgeschichte, die bei jeder Neuauflage Rekorde bricht: In 72 Stunden erfüllen die angemeldeten Landjugendgruppen individuelle gemeinnützige Aufgaben, die ihrem Dorf und der Dorfgemeinschaft zugutekommen. An der diesjährigen Aktion nehmen landesweit mehr als 100 Ortsgruppen teil - darunter auch wieder die in Soltau, Schneverdingen und Wietzendorf.

Mit der 72-Stunden-Aktion will die Landjugend die gesellschaftliche Bedeutung von ehrenamtlichem Engagement demonstrieren. Die NLJ gibt jungen Menschen damit eine ganz konkrete Möglichkeit, sich in ihrem Dorf zu engagieren und die Lebensbedingungen auf dem Land aktiv mit zu gestalten. Dabei reichen die Aufgaben von der Herstellung von Sitzbänken über die Renovierung von Gemeinschaftsräumen bis hin zur Gestaltung von Kinderspielplätzen und Landschaftsparks.

Welche gemeinnützigen Aufgaben die drei Ortsgruppen im Heidekreis am Aktionswochenende in 72 Stunden zu erledigen haben, ist bis jetzt noch nicht einmal den Gruppen bekannt. Geheime Agenten haben die Aufgaben ausgewählt und werden sie am Donnerstag, dem 23. Mai ,um 18 Uhr verkünden. Ein guter Rückhalt im Dorf ist dabei grundlegend für den Erfolg der Ortsgruppen. Die gesamte Dorfgemeinschaft soll in das Geschehen einbezogen werden. Den Mitgliedern der NLJ bietet die 72-Stunden-Aktion viele Möglichkeiten. Sich selber ausprobieren, schwierige Herausforderungen gemeinsam als Gruppe anpacken, etwas für die Dorfgemeinschaft tun und anschließend das Ergebnis der Aufgabe miteinander feiern - das ist das Wesentliche der Aktion.

„Geht nich, gibt‘s nich“ lautete das Motto der letzten Aktion, und so war es auch:

2015 erhielt die Ortsgruppe Soltau die Aufgabe, auf dem Grillplatz in Soltau eine Wetterschutzhütte zu errichten. Drei Tage lang wurde gesägt, geschraubt, genagelt und gezimmert, dann wurde nicht nur die Schutzhütte, sondern auch ein großer Tisch und Sitzgelegenheiten aus Holz vor und in der Hütte eingeweiht.

Die Landjugend Wietzendorf hatte die Aufgabe,eine Wetterschutzhütte für Wanderer am Heidschnuckenwanderweg zu bauen. In der Horstkurve wurde noch am Donnerstagabend die Baustelle eingerichtet. Bereits in der Nacht auf Freitag konnte die gesamte Fläche, die bebaut werden sollte, gepflastert werden. Neben der Wetterschutzhütte wurde noch ein Blumenbeet angelegt, ein Fahrradständer gebaut und ein altes Fahrrad in den Tisch eingebaut, mit dem man selbst für Beleuchtung sorgen kann.

In Schneverdingen lautetet die Aufgabe, das Waldklassenzimmer im Höpen zu erneuern. Rund 40 Mitglieder waren mit vollem Einsatz dabei und so konnten die alten Tische und Bänke abgerissen und neue aufgebaut werden. Zusätzlich errichteten sie noch eine neue Feuerstelle in der angrenzenden Köhlerhütte und einen Unterstand für Brennholz. Auch die nahe gelegene Schutzhütte bekam ein neues Dach.

An diese Erfolge möchten die Teilnehmer am kommenden Wochenende natürlich anknüpfen - ganz im Sinne des Aktions-Mottos: „Einfach ma machen!“ Allerdings ist allen Beteiligten sehr bewußt, daß die Bewältigung der Aufgaben nur möglich war dank massiver Unterstützung von vielen verschiedenen Seiten. Ohne die helfenden Hände und die vielen Sponsoren, die mit Sach- und Geldspenden unterstützten, wären die viele Aufgaben unlösbar gewesen. Auch für die Aktion am kommenden Wochenende erhoffen sich die Ortsgruppen wieder offene Ohren für ihre Anliegen und tatkräftige Hilfe.

Die Aufgaben werden am Donnerstag um 18 Uhr vor dem Rathaus in Soltau und Schneverdingen sowie auf dem Peethof in Wietzendorf verkündet: Interessierte sind willkommen.

Logo