Probleme bei Terminvergabe

Hotline des Landes überlastet - Onlinetermine nach wenigen Minuten weg

Probleme bei Terminvergabe

Der Landkreis Heidekreis hat darauf aufmerksam gemacht, dass - wie bereits im Vorfeld vermutet - der Beginn der Terminvergabe für Coronaimpfungen in den Impfzentren am heutigen Donnerstag unter Startproblemen gelitten hat.

„Von den zunächst 372 vom Heidekreis dem Land Niedersachsen gemeldeten möglichen Impfterminen im Impfzentrum des Heidekreises wurden rund ein Drittel über das Onlineportal des Landes unter www.impfportal-niedersachsen.de angeboten. Diese waren nach wenigen Minuten vergeben“, so ein Landkreissprecher. „Rund zwei Drittel der Termine werden vom Land telefonisch über die Telefonnummer 0800-9988665 vergeben. Aufgrund einer Überlastung dieses Anschlusses kann es dazu kommen, dass bei einem Anruf die Ansage ertönt, die Nummer sei nicht vergeben. Dieses ist ein technischer Fehler, an dem das Land gemeinsam mit seinem technischen Dienstleister arbeitet. Die Nummer ist korrekt und kann weiterhin angerufen werden.“

Die Anzahl der zur Verfügung stehenden Impftermine, die dem Land zur Vergabe gemeldet werden, ist abhängig von der Liefermenge der Impfdosen an den Heidekreis. „Für den 2. Februar sind vom Land verbindlich 195 Vials (Fläschchen) für Erstimpfungen zugesagt worden, aus denen jeweils sechs Impfungen gewonnen werden können“, erläutert der Landkreissprecher. „Davon müssen zunächst die verbliebenen Alten- und Pflegeheime mit noch vorzunehmenden Erstimpfungen bedient werden.“

Nur der dann übrig gebliebene Impfstoff stehe für Impfungen im Impfzentrum zur Verfügung. Weitere Impfstofflieferungen für Erstimpfungen habe das Land Niedersachsen dem Heidekreis bisher nicht zusagen können.

Ohne vom Land vergebenen Impftermin kann das Impfzentrum nicht aufgesucht werden.

Logo