Rastanlagen werden kontrolliert

Althusmann: „Lkw-Fahrer sichern unsere Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs“

Rastanlagen werden kontrolliert

Das Niedersächsische Verkehrsministerium hat darauf hingewiesen, dass zur Sicherstellung der Versorgung der Lkw-Fahrer auf niedersächsischen Autobahnen ab sofort die bewirtschafteten Rastanlagen von den niedersächsischen Autobahnmeistereien regelmäßig kontrolliert werden. Rastplätze mit WC-Anlagen - ohne Tankstelle und gastronomisches Angebot - sind weiterhin geöffnet. Dort werden die sanitären Anlagen laut Ministerium ebenfalls regelmäßig kontrolliert und bei Bedarf in kürzeren Intervallen gereinigt.

Auf den Internetseiten der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV) (www.strassenbau.niedersachsen.de) sowie der Verkehrsmanagementzentrale (www.vmz-niedersachsen.de) können zudem die aktuellen Öffnungszeiten sowie Informationen zum Versorgungsangebot auf den bewirtschafteten Rastanlagen abgerufen werden.

Verkehrsminister Dr. Bernd Althusmann: „In der Coronakrise sind wir ganz besonders auf Fernfahrer angewiesen. Ohne ihre wichtige Arbeit könnten Lieferketten nicht aufrechterhalten werden und der Transport von Lebensmitteln und Gütern des täglichen Bedarfs wäre gefährdet. Um die Verbreitung des Virus zu bremsen und insbesondere auch, um Fernfahrer und Reisende vor einer Ansteckung zu schützen, müssen Restaurants auf den Rastanlagen zwar vorerst geschlossen bleiben. Trotz dieser Einschränkungen kümmern wir uns jedoch intensiv darum, dass eine gute Versorgung der Fernfahrer und gute Hygienestandards gesichert sind.“

In Niedersachsen werden die Tank- und Rastanlagen fast ausschließlich vom Dienstleister „Tank&Rast“ betrieben. Das Unternehmen stellt sicher, dass die Tankstellen geöffnet bleiben. Rund um die Uhr werden dort Snacks und warme Gerichte zum Mitnehmen angeboten. Die Sanitäranlagen (Sanifair) sind laut Ministerium bis auf weiteres kostenfrei nutzbar, um Reisenden ein problemloses Händewaschen für mehr Hygiene zu ermöglichen. Zudem sind die Fernfahrerduschen frei zugänglich.

Nutzer der von „Tank&Rast“ betriebenen Rastanlagen an Autobahnen können mithelfen, Mängel auf den Rastanlagen festzustellen und zu beseitigen. Dazu ist eine bundesweite, kostenlose „Brummi-Hotline“ mit der Nummer 0800-9555777 eingerichtet. Sollte es zu Problemen kommen, können sich Fahrer an diese Hotline oder per E-Mail an kundenservice@tank.rast.de wenden.

„Zwar liegen die privaten Autohöfe abseits der Autobahnen außerhalb der Zuständigkeit des Verkehrsministeriums, doch auch dort sind die Tankstellen weiter geöffnet“, so ein Sprecher des Ministeriums. Viele Autohöfe bieten zudem Snacks zum Mitnehmen an und öffnen die sanitären Anlagen für Lkw-Fahrer.

Althusmann: „Wir versuchen, die durch die Coronakrise verursachten Einschränkungen auf Autobahnraststätten so gering wie möglich zu halten. Das Wichtigste aber ist, dass wir die Ausbreitung des Coronavirus so stark es geht verlangsamen, um Infektionen zu vermeiden. Alle Fernfahrer und Reisenden bitte ich deshalb: Passen Sie auf den Rastanlagen und den Autohöfen gut auf sich und die Personen in ihrer Umgebung auf und halten Sie die Vorgaben zur Kontaktvermeidung zum Schutz vor dem Coronavirus ein.“

Logo