Rauchmelder retten zwei Menschenleben

Freiwillige Feuerwehren im Heidekreis haben über Pfingsten reichlich zu tun

Rauchmelder retten zwei Menschenleben

Reichlich zu tun hatten die freiwillige Feuerwehr im Heidekreis gleich zu Beginn des Pfingstwochenendes: In Bad Fallingbostel wurden die Ehrenamtlichen in der Nacht von Freitag auf Samstag gegen 3 Uhr zu einem Brandeinsatz in ein Mehrfamilienhaus alarmiert. Bewohner waren durch das Auslösen von Rauchmeldern geweckt worden und hatten Brandgeruch im Hausflur bemerkt. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich noch zwei Personen in der völlig verrauchten Wohnung. Die beiden Bewohner mussten durch einen Atemschutztrupp der Feuerwehr gerettet werden. Beide erlitten eine Rauchgasvergiftung, bleiben aber ansonsten unverletzt. Die ebenfalls alarmierte Feuerwehr aus Dorfmark konnte die Einsatzfahrt abbrechen. „Bei diesem Einsatz zeigte sich wieder, wie wichtig Rauchmelder sind. Ohne die kleinen Lebensretter wäre dieser Einsatz vermutlich anders ausgegangen“, so der Pressesprecher der Feuerwehr.

Am Sonnabendnachmittag kam es zu einem Brandeinsatz in Hademstorf. Gegen 14 Uhr bemerkte eine aufmerksame Nachbarin Rauch und Feuer am Nachbargebäude, dessen Bewohner kurz zuvor das Haus verlassen hatten. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand das Holzhaus im Hademstorfer Wochenendgebiet bereits vollständig in Flammen, das Feuer hatte sich zudem bereits auf dem trockenen Waldboden ausgebreitet. Die Ehrenamtlichen begannen unmittelbar mit den Löscharbeiten und verhinderten ein Übergreifen der Flammen auf die Nachbarbebauung. Das überwiegend aus Holz erbaute Gebäude konnte jedoch nicht mehr gerettet werden. Verbliebene Gebäudeteile wurden geöffnet und mit einer Wärmebildkamera nach Glutnestern abgesucht, diese dann abgelöscht. Personen kamen nicht zu Schaden. Die Ermittlungen zur Brandursache wurden aufgenommen.

Um 18.15 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Bomlitz alarmiert, da in Höhe des Vogelparks ein Baum zu fallen drohte. Besorgte Bürger meldeten, dass eine Eiche im Stamm einen großen Spalt gebildet hatte und so nicht ausgeschlossen werden konnte, dass die Krone zu Boden fallen und jemanden verletzten würde. Die Straße wurde durch Polizei und Feuerwehr gesperrt, die Drehleiter aus Walsrode an die Einsatzstelle beordert. Aus dem Korb heraus wurden Äste abgesägt, um das Gewicht der Krone zu reduzieren. Parallel dazu wurde der Stamm an der Bruchstelle mit Ratschenbändern gesichert. In der kommenden Woche wird von Fachleuten entschieden, wie mit dem Baum weiter verfahren wird.

Um 19 Uhr rückte die Ortsfeuerwehr Schneverdingen zu Nachlöscharbeiten nach Reinsehlen aus, dort hatte eine kleine Fläche Unterholz gebrannt.

Gegen 20.30 Uhr wurden dann von einem Polizeihubschrauber, der sich auf dem Rückflug nach Hannover befand, im Bereich Engehausen aus der Luft zwei Brandstellen im Wald gemeldet. Daraufhin rückten die Ortsfeuerwehren Buchholz, Essel, Lindwedel und Schwarmstedt sowie der Rettungsdienst und die Polizei aus. Nach kurzer Suche warden die zwei Stellen gefunden. Bei der einen standen rund 500 Quadratmeter, bei der zweiten 1000 Quadratmeter Unterholz in Flammen. Mit jeweils zwei Rohren und mehreren Feuerpatschen wurden die Flammen gelöscht. Der Einsatz zog sich bis in die Nacht hin.

Am Pfingstsonntag und -montag mussten die Feuerwehren im Heidekreis ebenfalls ausrücken. Zum größten Einsatz kam es am Montagmorgen gegen 3 Uhr in Schneverdingen. Dort wurde ein Carport-Brand gemeldet. Bereits kurz nach der Erstalarmierung mit dem Stichwort F2 (Mittelbrand) wurde das Stichwort auf F3 (Großbrand) erweitert, da die Flammen auf das Wohnhaus überzugreifen drohten. Die Feuerwehren Schneverdingen, Ehrhorn-Wintermoor, Heber und Zahrensen konnten das Haupthaus jedoch schützen und das Feuer löschen.

Bereits um 14.30 Uhr war am Sonntag ein kleiner Waldbrand an der B71 zwischen Soltau und Leverdingen gemeldet worden. Rund eine halbe Stunde davor brannte auf der A7 im Bereich Dorfmark ein PKW. Die Ortsfeuerwehr Walsrode rückte um 13 Uhr wegen einer ausgelösten Brandmeldeanlage zu einem Seniorenwohnheim aus. Die Ursache war ein technisches Problem, somit kein Feuer. Gegen 10.30 Uhr rückte die Feuerwehr bereits zu Nachlöscharbeiten zur Brandstelle vom Vortag in Engehausen aus.

Nebenbei waren Freiwillige aus dem Stadtgebiet Walsrode auch noch beim ersten Autokino-Event über Pfingsten am Forellenhog eingesetzt und unterstützen die Organisatoren.

Logo