Mit und ohne Plan B

Kirchenkreis Rotenburg: Evangelische Jugend plant Freizeiten für Sommer und Herbst

Mit und ohne Plan B

Fröhlich und mutig an den Sommer denken - das gelingt in diesen Tagen nur mit Einschränkungen, zumal niemand weiß, was die Corona-Lage in den Ferienmonaten zulassen wird. Aus diesem Grund ist das Jahresprogramm der evangelischen Jugend im Kirchenkreis Rotenburg in diesem Jahr viel dünner ausgefallen. „Ein paar Angebote stehen schon fest, anderes wollen wir noch folgen lassen. Es ist schwer, etwas verbindlich vorzubereiten“, erklärt Kirchenkreisjugendwart Werner Burfeind.

Für seine Kinderfreizeit vom 16. bis 18. August hat er deshalb für zwei Szenarien geplant. Er möchte mit Kindern von neun bis zwölf Jahren auf dem Hartmannshof zelten. „Da sind der Bullensee und der Wald gleich in der Nähe. Wir können dort viel unternehmen“, so der Diakon. Falls gemeinsame Übernachtungen nicht möglich sein sollten, schlafen die Kinder zu Hause und Burfeind bietet in der Zeit ein Tagesprogramm an.

Ebenso flexibel bleibt das Vorbereitungsteam des Zeltlagers in Offendorf. Die große, jährliche Zusammenkunft von Jugendlichen im Alter zwischen elf und 15 Jahren soll vom 18. bis 30. August stattfinden. Die Angebote sollen auch in diesem Jahr sehr vielfältig sein: Bei Spiel ohne Grenzen, Fußball, Disco, Ausflügen, Musik, Kreativangeboten oder Baden soll es reichlich Gelegenheit geben, sich ordentlich auszutoben. Es bleibt aber auch genug Zeit zum Ausspannen vom Alltag, für Andacht und Besinnung. Ansprechpartner für Interessierte aus dem Kirchenkreis ist Diakon Kevin Hisgen. „Wir sammeln jetzt Voranmeldungen“, berichtet der Rotenburger Jugenddiakon. Ende April wird dann entschieden, ob die große Gruppe gemeinsam fahren kann, oder ob sie geteilt wird und die kleineren Gruppen jeweils die halbe Zeit am Zeltlager teilnehmen.

Ohne Plan B, jedoch mit einem guten Hygienekonzept, probiert es Jörg Pahling in diesem Sommer. Der Diakon der Kirchenregion Brockel-Kirchwalsede-Visselhövede bietet eine Freizeit nach Griechenland an. Vom 26. Juli bis 10. August möchte er mit Jugendlichen zwischen 14 und 17 Jahren an den Golf von Thessaloniki reisen. „Wenn es erlaubt ist, fahren wir. Wenn es nicht erlaubt ist, fahren wir nicht“, macht er deutlich: „Wir wohnen in einfachen Unterkünften am Fuße des Olymps auf einem riesengroßen, traumhaft schönen Gelände mit Privatstrand.“ Wegen des großen Platzangebotes kann sich der Diakon die Reise auch unter Pandemiebedingungen vorstellen. „Wir werden uns mehr in der Natur aufhalten und uns nicht ins Getümmel stürzen.“ Jetzt nimmt er verbindliche Anmeldungen entgegen. Findet die Freizeit nicht statt, gibt es das Geld zurück. Erst für den Herbst plant Volker Renke. Der Diakon aus der Kirchenregion Ahausen-Horstedt-Sottrum lädt Jugendliche ab 14 Jahren zu einer Bootstour in den Niederlanden ein. Vom 18. bis 25. Oktober geht es mit Motoryachten über die Kanäle, Grachten und Binnenmeere Frieslands. „An Bord ist es eng. Das ist ja gerade der Reiz. Einen Hygieneplan kann es nicht geben“, sagt Renke. Seine Freizeit wird es deshalb nur dann geben, wenn die Corona-Situation es zulässt.

Eine weitere Freizeit für den Sommer wird auch Diakon Leon Henken aus der Kirchenregion Fintel-Lauenbrück-Scheeßel anbieten. „Wir bleiben irgendwo in Deutschland“, betont er. Seine Planungen stecken allerdings noch in den Anfängen, weil er zunächst beobachten will, wie sich die Lage entwickelt. Darum lohnt es sich immer wieder mal auf die Internetseite der Evangelischen Jugend im Kirchenkreis Rotenburg unter www.evjugend-row.de zu schauen. Dort finden Interessierte laufend Ergänzungen zu den Planungen der bereits vorgestellten Freizeiten und Ideen zu weiteren Angeboten. Dazu gehören beispielsweise eine Paddeltour auf der Wümme, eine Pilgertour auf den Nordpfaden oder ein entspanntes Wochenende für Jugendliche und junge Erwachsene.

Es ist auch möglich, sich in einen Newsletter eintragen zu lassen. „Dann wird man direkt informiert“, so Hisgen. Für die konkret geplanten Freizeiten werden ab sofort Anmeldungen entgegengenommen, ebenfalls über die Internetseite.

Logo