Schockanrufe reißen nicht ab

Polizei warnt: Wieder zahlreiche Betrüger am Telefon

Schockanrufe reißen nicht ab

„Seit rund zwei Wochen zieht eine Welle von Schockanrufen über den Heidekreis“, so die Polizeiinspektion Heidekreis. Dabei habe sich das Gebiet etwas verlagert: „Nachdem zunächst die Ortschaften Munster, Wietzendorf, Soltau und Schneverdingen betroffen waren, mehren sich aktuell die Anrufe im südlichen Teil des Landkreises“, so die Mitteilung der Polizei.

Die Herangehensweise sei jedoch gleich, erklären die Ermittler: „Die Täter bedienen sich dabei immer des gleichen Musters: Die Anrufenden täuschen in der Regel einen besonders schlimmen Verkehrsunfall vor, bei dem es angeblich um Tote und Verletzte geht. Entweder meldet sich ein falscher Polizeibeamter, der im Laufe des Telefonats den Hörer an das vermeintliche Kind der Angerufenen abgibt oder das falsche Kind ruft an. Nicht selten täuschen die falschen Kinder Schmerzen vor, schreien und weinen. Die Angerufenen sind schockiert und halten die Situation für real.“

Und weiter: „In der Regel geben die Täter vor, Geld zu benötigen, um zum Beispiel nicht ins Gefängnis zu müssen oder einen Krankenhausaufenthalt bezahlen zu können. Die Täter haben es ausschließlich auf das Geld der Angerufenen abgesehen.“ Die Polizei rät: „Spätestens dann, wenn Geldforderungen im Raume stehen, sollte das Telefonat beendet werden, am besten allerdings schon vorher.“

Logo