Schulz lässt Menschen erzählen

Mit „Nachlese“ drittes Buch veröffentlicht

Schulz lässt Menschen erzählen

Im August 2014 verabschiedete sich Eckard Schulz nach knapp 40 Jahren als Lokalredakteur im Heidekreis, davon 27 als Redaktionsleiter, in den Ruhestand. Aber nicht so ganz, denn 2015 erschien sein erstes Buch mit dem Titel „Begegnungen auf Augenhöhe“, in dem er vorrangig Gespräche und Treffen mit prominenten Politikern und Künstlern schilderte. Das Buch traf auf eine sehr große Resonanz, so dass er zwei Jahre später den zweiten Band unter dem Titel „Wer gut zuhört, kann viel erzählen“ vorstellte. Jetzt setzt Schulz mit „Nachlese“ den Schlusspunkt unter seinen ganz persönlichen Rückblick auf vier Jahrzehnte Lokaljournalismus in der Region.

Besondere Schicksale, lustige Begebenheiten, Einblicke in Bereiche, die nicht jedem gewährt werden, Beobachtungen im Alltag, die nicht alltäglich sind - „Nachlese“, der dritte Band in der Reihe, ist erneut ein ganz besonderes Lesebuch mit Lokalkolorit. Der Autor hat seine Geschichten mit sehr persönlichen, teilweise auch kritischen Anmerkungen versehen.

Bei fast allen Geschichten des Buches stehen die Menschen im Mittelpunkt: „Ich habe immer versucht, ganz nah bei den Menschen zu sein, weil man nur dann auch ihre Gefühle begreifen und durch die Geschichten anderen vermitteln kann“, betont der Autor. Darum habe er sein neues Buch auch den Menschen gewidmet, „die mir so sehr vertrauten, dass sie mir ihre Geschichte erzählten und ich daraus lebendige Geschichten schreiben durfte.“

Das Buch „Nachlese“ (Paperback, 300 Seiten) ist ab sofort im örtlichen Buchhandel erhältlich.

Logo