Sicher durch Motorradsaison

Tipps der Polizei für alle Biker zum Start nach der Winterpause

Sicher durch Motorradsaison

In den vergangenen Jahren hatte die Polizeiinspektion (PI) Heidekreis im Frühling zum Training auf das Heide-Park-Areal eingeladen, um Biker nach der Winterpause beim sicheren Start in die Motorradsaison zu begleiten. „Der diesjährige Aktionstag für Motorradfahrer der Polizeiinspektion Heidekreis muss leider aufgrund der Covid-19-Pandemie entfallen“, so die PI in ihrer aktuellen Mitteilung - doch Ratschläge hat die Polizei trotzdem für alle Motorradfahrer parat, die jetzt ihre Maschinen aus der Garage holen.

Der Frühling ist das. „Und mit dem Beginn dieser Jahreszeit und dem anhaltend guten Wetter steigt erfahrungsgemäß die Zahl der im Straßenverkehr schwer verletzten und getöteten Motorradfahrer oder -sozia. In den vergangenen Wochen kam es im Heidekreis bereits zu mehreren schweren Verkehrsunfällen, an denen Motorradfahrer beteiligt waren“, so Polizeipressesprecher Olaf Rothardt. Sein Kollege Frank Rohleder, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Heidekreis, gibt daher zu Beginn der Motorradsaison einige Tipps: „Manche Biker sind durch die Winterpause von ihrem Motorrad ‚entwöhnt‘. Sie sollten sich Zeit nehmen und sich langsam wieder an die Sitzbank und das Handling der Maschine gewöhnen. Dazu eignet sich hervorragend ein Fahrsicherheitstraining.“ Vor dem ersten Start sollte das Motorrad zudem technisch in allen Bereichen überprüft und erkannte Mängel beseitigt werden. Dass zum Helm auch eine komplette Schutzkleidung mit Protektoren gehört, ist für viele schon klar, jedoch sei auch den letzten Motorradfreunden ans Herz gelegt, dass die geeignete Ausrüstung das eigene Leben schützen kann. Und auf der Straße gilt dann dennoch Vorsicht, weiß Rohleder: „Das Motorrad als einspuriges Fahrzeug wird durch die fehlende Breite nicht selten übersehen, so dass zu der vorgeschriebenen Beleuchtung auch unbedingt auf helle, erkennbare oder besser reflektierende Funktionskleidung geachtet werden sollte. Gegenüber den vierrädrigen Verkehrsteilnehmern fehlt Motorradfahrern die Knautschzone. Sie müssen doppelt aufmerksam sein und für sich und die anderen Verkehrsteilnehmer mitdenken. Gerade zu Saisonbeginn rechnen viele Autofahrer nicht mit Motorradfahrern.“

„Überholmanöver aus dem sogenannten toten Winkel lassen sich vermeiden, wenn der Vorgang rechtzeitig und mit dem notwendigen Abstand zum Vorausfahrenden eingeleitet wird. Zu vielen schweren Unfällen kommt es auch, wenn eine Fahrzeugkolonne überholt wird. Hier sollte man stets mit abbiegenden oder ausscherenden Fahrzeugen rechnen. Passen Sie Ihr Fahrverhalten den Straßen- und Witterungsverhältnissen und vor allem Ihrem eigenen Können an“, empfiehlt der Sicherheitsexperte. „Auch für Motorradfahrer gilt: Nicht angepasste oder zu hohe Geschwindigkeit ist eine der Hauptunfallursachen.“ Und weiter: „Alkohol und Straßenverkehr verbieten sich für jeden Fahrzeugführer. Nicht nur die zu erwartenden rechtlichen Konsequenzen können den Fahrspaß vorzeitig beenden. Ein Unfall wäre noch schlimmer und hätte unter Umständen fatale Folgen.“

Rohleders Rat an Biker: „Nutzen Sie, sofern diese zukünftig wieder stattfinden werden, Angebote einiger Verkehrsorganisationen und nehmen sie an einem Fahrsicherheitstraining teil.“ Mehr Informationen zur sicheren Teilnahme am Straßenverkehr als Zweiradfahrer gibt es bei dem Präventionsteam der Polizeiinspektion Heidekreis unter der Telefonnummer (05191) 9380-109.

Logo