„Solarportal Heidekreis“ geht online

Fotovoltaik oder Solarthermie? Eignung jetzt selbst prüfen: Neues Online-Portal berechnet kostenlos Ertrag und Wirtschaftlichkeit

„Solarportal Heidekreis“ geht online

Gerade jetzt denken bei steigenden Heiz- und Energiekosten viele Wohnungs- und Hausbesitzer über Alternativen zu Gas und Öl nach – oder zumindest über eine Ergänzung der bestehenden Systeme, um die Kosten zu senken und unabhängiger zu werden. Auch der Umweltgedanke spielt eine immer stärkere Rolle, und da rücken die regenerativen Energien natürlich nun ebenso im privaten Sektor in den Fokus. Doch ob Fotovoltaik und Solarthermie – wer die Kraft der Sonne für die Strom- oder Wärmegewinnung nutzen möchte, muss zuerst einmal schauen, ob sich ein solches Vorhaben lohnt und ob es überhaupt für die eigenen vier Wände passt. Hierbei hilft jetzt eine neue Plattform im Internet: Seit dem vergangenen Donnerstag ist das „Solarportal Heidekreis“ freigeschaltet. Damit gibt der Landkreis Heidekreis allen Hausbesitzern, Unternehmen und Kommunen die nötigen Informationen an die Hand, sich über die Potenziale auf dem eigenen Dach für Fotovoltaik und Solarthermie auf ihrem Gebäude zu informieren.

Am vergangenen Mittwoch stellen die Planer das browserbasierte Solarkataster für den Heidekreis bei einem Pressetermin in Walsrode vor. „Vereinfacht gesagt ist das Portal ein Instrument, mit dem Bürgerinnen und Bürger, Gewerbetreibende oder sonstige Gebäudeeigentümerinnen- und -eigentümer herausfinden können, ob sich eine Fotovoltaik- oder Solarthermieanlage auf ihrem Dach lohnt“, so die Mitteilung der Energieagentur Heidekreis im Anschluss an die Vorstellung. Die Nutzung des Portals sei simpel: „Interessierte brauchen nur ihre Adresse und einige Parameter zum Energieverbrauch eingeben, dann bekommen sie eine Antwort zum durchschnittlichen Ertrag der Anlage. Der integrierte Ertragsrechner für Fotovoltaik und Solarthermie ermöglicht damit eine individuelle Berechnung der Wirtschaftlichkeit und der Einsparmöglichkeiten in Bezug auf nicht bezogenen Netzstrom und eingesparte CO2-Emissionen.“

Für die passende Auswahl und den Bau einer entsprechenden Anlage müsse dann der Hausherr nicht selbst zum Werkzeug greifen – auch hier helfe die Internetplattform, so die Energieagentur: „Im Portal ist auch eine Karte der in der Region tätigen Betriebe hinterlegt, die die Solarprojekte umsetzen können.“ Ziel des Solarportals sei es, den Ausbau der Solarenergie zu fördern und die Bürgerinnen und Bürger auf die eigenproduzierte Energieform neugierig zu machen: „Mit diesem Angebot wollen wir Hauseigentümerinnen- und eigentümer zum eigenen Solardach motivieren“, erläutert Theresa Weinsziehr. Die Leiterin der Energieagentur Heidekreis unterstreicht dabei: „Die Solarenergie hat in unserer Region derzeit das größte und gesellschaftlich verträglichste Ausbaupotenzial von allen regenerativen Energien.“

Grundlage des kostenlosen und unverbindlichen Berechnungstools sind Laserscandaten aus dem Jahr 2018 vom Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN). „Die mit der Programmierung des Tools beauftragte Firma IP SYSCON GmbH hat ein digitales Oberflächenmodell errechnet und über detaillierte Einstrahlungsanalysen für jedes Gebäudedach im Landkreis das solare Potenzial ermittelt“, so die Mitteilung der Energieagentur. Und weiter: „Sämtliche Anwendungen sind kostenlos, einfach zu bedienen, unverbindlich und auf allen mobilen Endgeräten nutzbar.“

Zusätzlich zum Solarportal werde es von der Energieagentur Heidekreis in Kooperation mit der Energieberatung der Verbraucherzentrale Niedersachsen eine monatliche Online-Solarsprechstunde geben. Sie solle laut Agentur in der Regel jeden letzten Dienstag im Monat laufen: „Die erste Sprechstunde findet am 20. Dezember um 17 Uhr statt, in der die Funktionalität des Solaratlas erläutert wird.“

Und bei den Beratungen möchte die Energieagentur zusammen mit den Experten möglichst viele Fragen von interessierten Nutzern beantworten: „Wir zeigen Ihnen, wie groß die Solarernte von Ihrem Dach sein kann, wie autark Sie werden können und wie groß das CO2-Einsparpotenzial ist. In der Sprechstunde können Sie Ihr persönliches Solar-Projekt ansprechen und alle Fragen stellen. Die Anmeldung erfolgt per E-Mail an die Energieagentur Heidekreis.“

Das Solarkataster des Landkreis Heidekreis ist unter folgendem Link erreichbar: https://solar-heidekreis.ipsyscon.de/ oder über die Homepage der Energieagentur Heidekreis https://www.energieagentur-heidekreis.de/.

Logo