SPD-Kreistagsfraktion trifft Bürgerbusvereine

Erhöhung des Kraftstoffzuschusses notwendig

SPD-Kreistagsfraktion trifft Bürgerbusvereine

„Bürger fahren für Bürger - ehrenamtlich“, diesem Motto haben sich die fünf Bürgerbusvereine im Heidekreis verschrieben. Auf Einladung der SPD-Kreistagsfraktion im Heidekreis tauschten sich jetzt erneut die Sprecher der Vereine im Heidekreis Heinrich Mahnken und Johann Georg Hollmann mit den Sozialdemokraten aus. „Was wären wir ohne Ehrenamtliche wie Sie“, eröffnete der Fraktionsvorsitzende Sebastian Zinke die Diskussion. „Mit günstigen Fahrpreisen, auf Strecken, auf denen sonst kein ÖPNV angeboten wird, leisten Sie einen wichtigen Beitrag zur Daseinsfürsorge auf dem Land“ ergänzt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Tatjana Bautsch. „Es mache Spaß, Gutes für die Allgemeinheit zu tun und Menschen zu verbinden“, beschrieb der Bad Fallingbosteler Hollmann seine Motivation zum zeitintensiven Ehrenamt.

„Die Veränderungen die diese Zeiten mit sich bringen, gehen auch an uns nicht vorüber“ leitete der Schneverdinger Mahnken zum Grund für die Zusammenkunft über: „Uns laufen die Kosten davon.“ Die Kraftstoffpreise, Reparaturen und eine problematische Ersatzteilversorgung stellten die Vereine vor Herausforderungen.

Aktuell fördert das Land Niedersachsen einen Großteil der Beschaffungskosten von etwa 100.000 Euro pro Bus. Das Personal ist ehrenamtlich unterwegs. Die Kosten für den Betrieb der Linien sollen durch das Fahrtentgelt und einen Zuschuss der jeweiligen Kommunen sowie des Landkreises gedeckt werden. Die Kostendeckung des Betriebs werde jedoch immer schwerer bis unmöglich. Im Heidekreis fahren die Bürgerbusse in Bad Fallingbostel, Neuenkirchen, Schwarmstedt, Schneverdingen und Walsrode jährlich fast 400.000 Kilometer, bei stark gestiegenen Dieselpreisen und pandemiebedingtem zeitweiligem Fahrgastrückgang werde da die Luft sehr dünn. „Das können dann auch unsere vielen wohlwollenden Sponsoren nicht mehr auffangen“, spielt Hollmann den Ball in Richtung Kommunalpolitik. Die SPD-Fraktionsmitglieder erkannten den Handlungsbedarf und versprachen das Thema aufzugreifen. „Wir werden uns für eine Erhöhung des Kraftstoffzuschusses einsetzen“, versprach Fraktionsvorsitzender Sebastian Zinke. Weiter in die Zukunft geschaut ist eine Unterstützung zum Einstieg in die Elektromobilität denkbar und sei im Übrigen auch vom Land gewollt.

Im Anschluss hatten die Fraktionsmitglieder Zeit, sich die mitgebrachten barrierefreien Niederflurfahrzeuge genau anzusehen. „Wir schätzen das Ehrenamt sehr und stehen auch für weitere Gesprächsrunden gerne zur Verfügung“, betonte Tatjana Bautsch zum Abschluss.

Logo