Standortentscheidung am 26. Juni?

HKK-Neubau: Planungen werden beschleunigt

Standortentscheidung am 26. Juni?

Möglicherweise erheblich schneller als geplant könnte der Standort für den Neubau des Heidekreis-Klinikums (HKK) festgelegt werden: Nach dem derzeitigen „Fahrplan“ könnte das bereits in der Kreistagssitzung am 26. Juni der Fall sein.

Sieben Flächen für einen HKK-Neubau im Heidekreis sind im Spiel, eine davon im Soltauer Stadtgebiet. Hier hat sich die Stadt bereits im Bereich der Tetendorfer Straße das betreffende Areal von 13 Hektar vorsorglich für diesen Zweck gesichert (HK berichtete). Die derzeit laufenden Verfahren und Untersuchung sollen allerdings erst zeigen, ob und welche der sieben Flächen im Heidekreis als Standort für einen Neubau geeignet ist und auch erworben werden kann und wo ein neues HKK zentral erreichbar und besonders erfolgreich betrieben werden könnte.

Eigentlich sollte das Raumordnungsverfahren (ROV) bis Herbst 2020 laufen. Danach sollten sich die Flächenfavoriten herauskristallisieren, bevor dann etwa zum Ende des Jahres der Kreistag die Standortentscheidung getroffen hätte.

Die könnte nun schon am 26. Juni fallen. So sehen die Planungen jetzt folgenden Ablauf vor: Zunächst trifft sich am 19. Mai der „Steuerkreis Neubau“ zu einer Sitzung, um sich von Fachexperten informieren zu lassen und über den Sachstand der Gutachten zu beraten.

Dieser „Steuerkreis Neubau“ ist ein Entscheidungsgremium und besteht aus folgenden sieben Mitgliedern des Aufsichtsrates: Hermann Norden (CDU, Vorsitzender des Steuerkreises und Vorsitzender des HKK-Aufsichtsrates), Sebastian Zinke (SPD, stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates), Landrat Manfred Ostermann, Karin Fedderke (SPD, Kreistagsabgeordnete), Dr. Hans-Peter Ludewig (Grüne, Kreistagsabgeordneter), Friedrich-Otto Ripke (CDU, Kreistagsabgeordneter), Dr. Ronald Begemann (Aufsichtsratsmitglied) und Dr. Achim Rogge (HKK-Geschäftsführer).

Am 26. Mai folgt dann eine Sitzung des „Beirats Neubau“. Dieses Beratungs- und Empfehlungsgremium setzt sich aus Vertretern der Kommunen, der Kreistagsfraktionen, der Ärzteschaft im Landkreis, des Betriebsrates und der Chefärzte des Heidekreis-Klinikums sowie gegebenenfalls aus weiteren Fachleuten zusammen. Zwischenzeitlich werden die Kreistagsfraktionen informiert, bevor am 18. Juni der Kreistagsausschuss für Bau, Natur, Umwelt und Landwirtschaft zum Thema „Sachstand und Beratung Neubau Heidekreis-Klinikum“ tagt.

Am 26. Juni dann steht die Kreistagssitzung auf dem Programm, in der es um den Sachstand und die Beratung zum HKK-Neubau gehen soll - und möglicherweise auch um die Standortentscheidung. Er sei nicht derjenige, der die Tagesordnung aufstelle, meint dazu Hermann Norden, „aber es ist nicht auszuschließen, dass dann ein Beschluss gefasst wird.“

Wie der HKK-Aufsichstratsvorsitzende weiter erläutert, gebe es einen Grund für diese Beschleunigung: Die Zeit dränge, denn „die Anforderungen sind so gefasst, das die Planungen für den Neubau im dritten Quartal 2021 vorliegen müssen.“ Da scheint also Eile geboten. Ob am Ende die Standortentscheidung wirklich am 26. Juni getroffen werde könne, so Norden, hänge aber letztlich vom Beratungsverlauf ab.

Die Bürgerinnen und Bürger jedenfalls sollen in diesem Prozess nicht von der Entwicklung abgeschnitten werden: „Eigentlich hatten wir vor, zu einer großen öffentlichen Informationsveranstaltung einzuladen. Wegen der Coronakrise geht das aber nicht. Um dennoch ein hohes Maß an Transparenz zu bieten, soll es beispielsweise Informationsvideos für die Öffentlichkeit geben, wobei auch Fragemöglichkeiten gewährleistet sind.“ Dieses Informationsangebot soll es nach der Sitzung des „Beirats Neubau“ am 26. Mai wahrscheinlich ab Anfang Juni geben.

Logo