Trotz Corona viele Projekte

Jahresrückblick der „LEADER“-Region Kulturraum Oberes Örtzestal

Trotz Corona viele Projekte

Auch in der „LEADER“-Region Kulturraum Oberes Örtzetal hat die Corona-Pandemie im Jahr 2020 die Planungen durcheinandergewirbelt, zum Beispiel die Umsetzung von Projekten verzögert oder personelle Ressourcen an Stellen gebunden, an die im Vorjahr nicht zu denken war. Trotzdem zieht die Lokale Aktionsgruppe (LAG) der LEADER-Region Kulturraum Oberes Örtzetal eine positive Bilanz: „Die Zusammenarbeit war sehr gut. Das Örtzetal setzt die Erfolge der vergangenen Jahre fort und kann wieder seine gesamten eingeplanten Mittel für Projekte verausgaben“, heißt es in einer Mitteilung der LAG-Geschäftsstelle.

Damit dies auch in Zukunft so weitergeht, hat die LAG im Jahr 2020 vier neue Projekte aufgenommen. Für deren Umsetzung gab sie rund 225.000 Euro „LEADER“-Mittel frei. Und die Akteure aus Verwaltung, Politik, Wirtschaft, Vereinen und Bürgerschaft waren auch während der Corona-Zeit aktiv: Mit dem dritten Bauabschnitt des Postwegs in der Gemeinde Südheide ist eines der neu aufgenommenen Projekte bereits umgesetzt. Knapp 38.500 Euro „LEADER“-Mittel fließen in den Weg, so dass die Region dem Ziel immer näherkommt, den Postweg auf seiner gesamten Länge durchgängig barrierearm zu gestalten.

Seit Juli finden Interessierte im historischen Treppenspeicher Lutterloh die multimediale Ausstellung „Federwesen - Vogelwelt in der Südheide“ sowie Informationen zum Naturpark Südheide („LEADER“-Zuschuss: 33.350 Euro). Ebenfalls im Gemeindegebiet Südheide soll mit Hilfe von rund 37.500 Euro Fördermitteln die St.-Peter-Paul Kirche zu einer Pilgerkirche werden. Schon in diesem Jahr sollen auf dem Jakobusweg Pilgerer in der Kirche in Hermannsburg einen Bereich der Ruhe und des Erlebens vorfinden, an dem sie eine Rastmöglichkeit finden sowie Zugang zu Trinkwasser und ein öffentlich zugängliches „stilles Örtchen“. Auch das Umfeld der Wietzendorfer Kirche wird sich verändern: Mitten im Ort werden Pilger und Pilgerinnen dort in diesem Jahr einen neu gestalteten offenen Kirchhof finden, der barrierefrei ist und mit neu bepflanzten Grünflächen einen gemütlichen Aufenthaltsort bietet. 150.000 Euro aus dem „LEADER“-Topf helfen bei der Umsetzung. Übrigens: Der ebenfalls mit „LEADER“-Mitteln angeschaffte Bienenkorb wird auf dem Kirchhof seinen endgültigen Standort finden. Für die Kirchengemeinde St. Jakobi gab die LAG 150.000 Euro aus dem Budget frei: Damit wird das Gemeindehaus im Jahr 2021 barrierearm modernisiert. Nach dem Umbau öffnet die Kirchgemeinde das Gemeindehaus für alle, damit es seiner bisherigen Funktion als Treffpunkt von Jung und Alt für ganz Wietzendorf gerecht wird. In den Museumshof Peetshof investiert die Gemeinde Wietzendorf: Rund 101.000 Euro „LEADER“- Mittel sind bewilligt, um den Eingangsbereich barrierefrei zu gestalten, den vom Buchbaumpilz zerstörten Bauerngarten wiederherzustellen und den Luftschutzbunker in das Museum einzubeziehen.

In der Stadt Munster ist der Rad- und Wanderweg „Fischeweg“ bei Breloh seit diesem Jahr durchgängig zu nutzen („LEADER“-Zuschuss: 17.600 Euro) und auch die fertig gestellte Kneeworthbrücke bei Munster lässt eine Überquerung der Örtze wieder zu („LEADER“-Zuschuss: 14.000 Euro). Die Dorfgemeinschaft Trauen hat mit dem Umbau der Mehrzweckhalle ein großes Projekt abgeschlossen. Nach kurzem Durchatmen geht es direkt weiter: Die LAG hat im November 21.000 Euro Fördermittel freigegeben, damit die Trauener in diesem Jahr das Gelände rund um ihre Dorfgemeinschaftsanlage mit der Mehrzweckhalle und dem Dorfgemeinschaftshaus aufwerten können. Unter anderem soll ein Pavillon mit Grillmöglichkeit als zentraler Treffpunkt entstehen, die nahe gelegene Streuobstwiese ein Ort zum Entspannen werden und die dort arbeitenden Bienenvölker in Form eines ortstypischen Bienenzauns eine wetterfeste Heimat erhalten.

Auf der anderen Seite der Örtzestadt ist der Schützenverein Niedersachen Alvern dabei, mit rund 19.000 Euro „LEADER“-Zuschuss den Dorfgemeinschaftsraum zu modernisieren. Und dazu muss auch eine der Schießbahnen verlegt werden.

Im Stadtgebiet Bergen startet der Salinen-Verein in Sülze im Frühjahr 2021 durch: Die Ausstellung wird sich neu und modern präsentieren und durch eine Experimentierküche ergänzt. Diese soll vor allem als außerschulischen Lernort dienen. Rund 16.250 Euro aus dem „LEADER“-Topf und Mittel des Lüneburgischen Landschaftsverbands machen das Projekt möglich. Im März dieses Jahres wurde die Dorfregion Bergen Süd mit den Ortschaften Belsen, Hassel, Offen mit Bollersen und Katensen, Eversen mit Feuerschützenbosten und Altensalzkoth, Sülze mit Waldhof sowie Diesten mit Huxahl und Lindhorst als eine von zwölf Dorfregion ins Dorfentwicklungsprogramm aufgenommen. Im kommenden Jahr startet der Dorfentwicklungsprozess. Diesen Weg möchte auch die Dorfregion Südheide-Wietzendorf gehen und hat sich für die Aufnahme ins Dorfentwicklungsprogramm beworben.

Eines steht laut LAG-Geschäftsstelle schon jetzt fest: Auch in diesem Jahr wird es interessante neue Projekte für Jung und Alt im Kulturraum geben.

Logo