Versammlungsteilnehmer verstoßen gegen Allgemeinverfügung

Protestierende „Spaziergänger“ in Schneverdingen verhalten sich laut Polizei „unkooperativ“

Versammlungsteilnehmer verstoßen gegen Allgemeinverfügung

In vier Städten und Gemeinden im Heidekreis gab es laut Polizei am gestrigen Montagabend, 17. Januar, in der der Zeit zwischen 18 und 20 Uhr Veranstaltungen im Zusammenhang mit den aktuellen Corona-Maßnahmen. Bei sogenannten „Spaziergängen“ machen Bürgerinnen und Bürger gegen die Verordnung und Maßnahmen mobil, es gibt aber auch Veranstaltungen von Befürwortern. „Während die Polizei bei der Veranstaltung in Munster pro Corona-Maßnahmen keine Verstöße verzeichnete, musste sie in Schneverdingen und Buchholz tätig werden“, heißt es im Polizeibericht.

Wie ein Sprecher der Polizeiinspektion Heidekreis mitteilt, hätten sich in Schneverdingen die rund 50 Versammlungsteilnehmer „unkooperativ“ verhalten. „Einige von ihnen trugen keine Mund-Nase-Bedeckung, eine Person führte ein Messer und ein Reizstoffsprühgerät mit sich, was bei der Teilnahme an einer Versammlung untersagt ist und eine Straftat darstellt“, so der PI-Sprecher.

In Buchholz (Aller), einer Gemeinde in der Samtgemeinde Schwarmstedt, hätten sich die 40 Teilnehmer „grundsätzlich kooperativ“ gezeigt. Teilnehmer aus einer Personengruppe hätten allerdings keine Mund-Nase-Bedeckung getragen. „Für beide Versammlungen galt, ebenso wie für eine weitere Versammlung von sechs Personen in Soltau, dass sie nicht angemeldet waren“, berichtet der Sprecher der Polizei. Die eingesetzten Beamtinnen und Beamten hätten insgesamt 15 Verfahren eingeleitet, die Personalien von 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aufgenommen und sieben Platzverweise ausgesprochen.

Logo