Verschärfung sofort in Kraft

Landkreis weist auf Änderungen hin

Verschärfung sofort in Kraft

Wie der Landkreis mitteilt, treten weitergehende verschärfte Bestimmungen der Corona-Verordnung sofort in Kraft.

Am 31. Oktober hat das Infektionsgeschehen im Heidekreis den Inzidenzwert von 50 pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern innerhalb einer Woche überschritten. Nach den Angaben des Landesgesundheitsamtes Niedersachsen liegt er bei 73,9, Stand 9 Uhr. Mit der Veröffentlichung dieses Wertes auf der Homepage des zuständigen Ministeriums gelten damit im Heidekreis ab sofort weitergehende verschärfte Corona-Regeln.

Es ändert sich ab sofort Folgendes:

  • Private Zusammenkünfte und Feiern dürfen in der eigenen Wohnung beziehungsweise auf dem eigenen Grundstück nur noch mit höchstens zehn Angehörigen oder höchstens zehn Personen aus höchstens zwei Haushalten stattfinden. Gleiches gilt für Zusammenkünfte und Feiern an öffentlich zugänglichen Örtlichkeiten und in der Gastronomie. Das Abstandsgebot - 1,5 Meter zu jeder anderen Person, die nicht der obengenannten Personengruppe angehört - ist auch bei privaten Zusammenkünften oder Feiern unbedingt einzuhalten.

  • Zudem muss nun auch unter freiem Himmel eine Mund-Nasen-Bedeckung überall dort getragen werden, wo Menschen länger oder enger zusammenkommen. Für die Städte Walsrode, Soltau, Munster und Schneverdingen wurden darüber hinaus mit der Allgemeinverfügung des Heidekreises mit Gültigkeit vom 31. Oktober 2020 konkrete Örtlichkeiten benannt. Zur Zeit gilt dies: in der Stadt Walsrode in allen öffentlich zugänglichen Bereichen innerhalb des Innenstadtrings, begrenzt durch die Straßen Lange Straße, Kirchplatz, Moorstraße und Neue Straße; in der Stadt Soltau in allen öffentlich zugänglichen Bereichen im Bereich Hagen und der Fußgängerzone sowie im Designer-Outlet-Center Soltau (DOS) und auf den dazugehörigen Parkplätzen; in der Stadt Munster in allen öffentlich zugänglichen Bereichen im Bereich der Wilhelm-Bockelmann-Straße sowie des Veesthernwegs; in der Stadt Schneverdingen im Pietzmoor.

  • Alle wichtigen Informationen zur Corona-Pandemie im Heidekreis sind zu finden unter www.heidekreis.de/corona.

Für Fragen rund um das Thema „Coronavirus“ steht weiterhin das Bürgertelefon von montags bis freitags von 8 Uhr bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 0800 8181600 zur Verfügung.

Hinweis: Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg hat die Sperrzeit und das Verbot von Außer-Haus-Verkauf von Alkohol für gastronomische Betriebe vorläufig außer Vollzug gesetzt. Die Landesregierung appelliert jedoch angesichts der ernsten Lage eindringlich an die Bürgerinnen und Bürger in Niedersachsen, ihre persönlichen Kontakte auch schon vor dem Inkrafttreten der neuen Verordnung auf ein absolut notwendiges Minimum zu reduzieren.

Mit der am Montag, dem 2. November 2020, in Kraft tretenden neuen niedersächsischen Corona-Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verschärfen sich nochmals die Regeln. Diese ergeben sich aus der Verordnung, die auf der Landesseite Niedersachsen oder hier zu lesen sind.

Ab dem 2. November startet das Corona-Testzentrum seinen Betrieb, das das Deutsche Rote Kreuz (DRK) im DRK-Zentrum in Schneeheide aufbaut. „Die Nachfrage nach Corona-Tests ist im Heidekreis nach wie vor hoch“, teilte Landkreissprecher Andreas Pütz mit. „Deshalb hat der Heidekreis auf der Basis der Corona-Testverordnung vom 14. Oktober 2020 den Kreisverband Fallingbostel des Deutschen Roten Kreuzes beauftragt, ein Corona-Testzentrum aufzubauen und zu betreiben.“

Der DRK-Kreisverband Fallingbostel habe „aufgrund seiner Tätigkeit im Ankunftszentrum Fallingbostel/Oerbke bereits umfangreiche Erfahrungen über mehrere Monate sammeln können und diese auch bei der Corona-Testung der Schülerinnen und Schüler am 23. Oktober in Soltau unter Beweis gestellt“, so Pütz weiter. Derzeit sei der DRK-Kreisverband Fallingbostel die einzige Hilfsorganisation, die über die notwendigen Ressourcen und Fachkräfte verfüge, um ein Testzentrum aufzubauen und zu betreiben. „Das Testzentrum wird in Schneeheide in einer Liegenschaft des DRK Kreisverbandes untergebracht, welche über die notwendigen räumlichen wie auch verkehrstechnischen Ressourcen verfügt“, so der Landkreissprecher.

Das Testzentrum kann den Betrieb am 2. November um 9 Uhr aufnehmen und soll zunächst bis Ende des Jahres bestehen bleiben. „Wer nach gültiger Testverordnung berechtigt ist sich testen zu lassen, muss vorher einen Termin vereinbaren“, erklärt Pütz.

Das Testzentrum ist montags bis freitags in der Zeit von 13 bis 15 Uhr telefonisch unter (05161) 4811115 für Terminabsprachen erreichbar. Erste Anmeldungen sind bereits am 30. Oktober möglich.

Berechtigt sind Menschen mit Kontakt zu positiven SARS-CoV-2-Fällen, sogenannte „Kategorie 1 Personen“. Hierzu stellt das Gesundheitsamt eine Bescheinigung aus. Weiter gehören Personen dazu, die laut ihrer Corona-Warn-App einen Kontakt hatten. In diesem Fall reicht die Vorlage eines Bildschirmbildes (Screenshot) aus. Reiserückkehrerinnen und Reiserückkehrer, die aus Risikogebieten zurückkommen, sind ebenfalls berechtigt. Als Nachweis dient das Flugticket.

Das DRK bittet darum, pünktlich zu erscheinen sowie den jeweiligen Berechtigungsnachweis und ein gültiges Ausweisdokument zum Termin mitzubringen. Nach der Datenerfassung dauert der eigentliche Abstrichtest nur wenige Minuten. „Täglich werden die Proben durch einen Kurier in ein Labor nach Hannover überstellt“, erläutert der Landkreissprecher. „Das Ergebnis wird postalisch, per E-Mail oder per Telefon übermittelt.“

Logo