Wahlergebnisse: Klingbeil klarer Sieger / Knappe Mehrheit für Grube

SPD-Bundestagsabgeordneter verteidigt sein Direktmandat / CDU-Kandidat wird neuer Bürgermeister in Munster

Wahlergebnisse: Klingbeil klarer Sieger / Knappe Mehrheit für Grube

Im Wahlkreis Rotenburg I - Heidekreis mit der Nummer 35 war die Bundestagswahl am vergangenen Sonntag eine klare Angelegenheit für den SPD-Kandidaten Lars Klingbeil, der sich bei den Erststimmen mit 47,62 Prozent deutlich durchsetzte. Mit 26,35 Prozent der Stimmen landete CDU-Kandidat Carsten Büttinghaus mit weitem Abstand hinter dem Bundestagsabgeordneten und Generalsekretär der Sozialdemokraten, der damit sein Direktmandat verteidigte und das Ergebnis der Wahl vor vier Jahren sogar verbessern konnte. Dr. Michael Kopatz von den Grünen vereinte 8,08 Prozent der Stimmen auf sich, gefolgt von Volker Körlin von der AfD (7,39 Prozent), Alexander Künzle von der FDP (5,92 Prozent), Kathrin Otte (Die Linke/2,42 Prozent) und Günter Scheunemann (Freie Wähler/2,20 Prozent).

Auch bei den Zweitstimmen hatten die Sozialdemokraten im Wahlkreis 35 mit 34,78 Prozent die Nase deutlich vorn. Die CDU musste einen Stimmenverlust hinnehmen und konnte nur 25,05 Prozent der Stimmen holen. Jeweils zweistellige Ergebnisse verbuchten Bündnis 90/Die Grünen (13,57 Prozent) und die FDP (10,09 Prozent). Dahinter reihten sich die AfD mit 8,01 Prozent und die sonstigen Parteien mit insgesamt 4,24 Prozent ein. Abgeschlagen dahinter landeten die Partei Die Linke mit 2,85 Prozent und die Tierschutzpartei mit 1,41 Prozent. Die Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl lag im Wahlkreis Rotenburg I - Heidekreis bei 74,06 Prozent.

Ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen gab es bei der Bürgermeisterstichwahl in Munster. Quasi auf der Zielgeraden setzte sich Herausforderer Ulf-Marcus Grube, der für die CDU ins Rennen ging, mit 50,69 Prozent der Stimmen gegen Amtsinhaberin Christina Fleckenstein (SPD) durch, die 49,31 Prozent der Stimmen auf sich vereinen konnte. Damit muss sie den Chefsessel im Munsteraner Rathaus an Grube übergeben, ihre Amtszeit endet am 31. Oktober.

Logo