Wehren wieder unterwegs

Auch am Wochenende zahlreiche Einsätze im Heidekreis

Wehren wieder unterwegs

Während so mancher froh war, am vergangenen Wochenende nicht zur Arbeit zu müssen und sich in den Schatten zurückziehen zu können, sah es für die Freiwilligen Feuerwehren im Heiderkreis ganz anders aus: Auch Sonnabend und Sonntag, der 27. und 28. Juli, blieben für die Kameradinnen und Kameraden arbeitsintensiv. Davon wissen Jens Führer, Pressesprecher der Kreisfeuerwehr Heidekreis, und Sören Schulz, Pressesprecher der Stadtfeuerwehr Schneverdingen, zu berichten.

Bei sengender Hitze mußten Wehren elf Einsätze bewältigen: Am Sonnabend um 6.08 Uhr rückten die Ehrenamtlichen zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einem Supermarkt in Delmsen aus. Gegen 10.30 Uhr wurden die Feuerwehr Soltau, der Rettungsdienst und die Polizei zu einem schweren Verkehrsunfall auf die A7 gerufen. Dort, zwischen Soltau und Dorfmark, war zwar niemand eingeklemmt, es waren aber fünf Personen verletzt worden. Daher wurde MANV 7 ausgelöst - das steht für Massenanfall von verletzten oder zu betreuenden Personen bis sieben Patienten.

Am frühen Nachmittag um 13.21 Uhr gab es dann einen Alarm für Munster, wo ebenfalls eine Brandmeldeanlage angeschlagen hatte. Nur drei Minuten später mußte die Ortsfeuerwehr Schneverdingen zu einem ortsansässigen Supermarkt zu einer technischen Hilfeleistung ausrücken. Gegen 14 Uhr dann ein Einsatz in der Samtgemeinde Rethem. Dort war es zu einem Flächenbrand in Böhme gekommen.

Gut eine Stunde später wurden die Freiwilligen Feuerwehren Wintermoor und Schneverdingen nach Wintermoor gerufen: Dort brannten eine Strohpresse, 15 Strohballen und ein Stoppelfeld in seiner vollen Ausdehnung von rund 2,5 Hektar. Dank der schnellen Reaktionen der beiden Wehren sowie der großen Unterstützung durch Landwirte mit Grubbern und Wasserfässern und des Einsatzes eines Radladers einer ortsansässigen Tiefbaufirma konnte das Feuer nach gut zwei Stunden gelöscht werden. Für die Wasserversorgung wurden 660 Meter Schlauch verlegt. Neben den beiden Feuerwehren waren zudem der Schlauchwechselwagen der Feuerwehrtechnischen Zentrale Soltau und die Polizei vor Ort. Geschätzter Sachschaden laut Polizei: 16.000 Euro.

Die Ortsfeuerwehr Bad Fallingbostel mußte um 16.20 Uhr einen brennenden Baum ablöschen, die Feuerwehren in Rethem an der B 209 in Richtung Altenwahlingen einen kleinen Grünstreifen.

Auch der Sonntag blieb nicht einsatzfrei: Gegen 11 Uhr wurde in Wietzendorf Alarm wegen eines Feuers an einer Ballenpresse ausgelöst. Rund zwei Stunden später fuhren die Ortsfeuerwehren Altenboitzen, Kirch­boitzen, Südkampen, Bierde, Bomlitz und Walsrode in den Bereich von Altenboitzen, da dort wieder ein Mähdrescher in Flammen stand. Schaden hier: 40.000 Euro. Um 16 Uhr schließlich wurde dann ein brennender Mähdrescher in Dittmern gemeldet - hier mußte das Erntefahrzeug durch die Feuerwehr gekühlt werden.

Logo