„Zusammenarbeit verbessern“

Wo gibt es Handlungsbedarf? Landratskandidat Jens Grote fragt Bürgerinnen und Bürger

„Zusammenarbeit verbessern“

„In den vergangenen Wochen habe ich mir einen ersten Überblick über die Handlungsbedarfe im Heidekreis verschafft. Dabei habe ich den Eindruck gewonnen, dass die Zusammenarbeit zwischen dem Landrat und den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern sowie der Kreisverwaltung mit den Verwaltungen der kreisangehörigen Kommunen in einigen Bereichen verbessert werden kann“, so Jens Grote, der bei der Landratswahl im September um das Spitzenamt im Heidkreis kämpft (HK berichtete). Ein Beispiel, das ihm wiederholt genannt worden sei, sei die zum Teil fehlende Abstimmung beim Aufstellen von Straßenschildern, die in den kreisangehörigen Gemeinden zu Unmut geführt habe.

„Ich verstehe zudem nicht, warum die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister nicht enger in die Entscheidungen zum Neubau des Heidekreisklinikums eingebunden werden, zumal sich diese auf die Haushalte der kreisangehörigen Kommunen auswirken werden. Damit wären auch die Räte in den kreisangehörigen Kommunen jederzeit gut informiert“, erklärt Grote. Und weiter: „Als Landrat wäre es mir ein Anliegen, eng und vertrauensvoll mit den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern zusammenzuarbeiten und würde dies auch von meiner Kreisverwaltung im Umgang mit den Verwaltungen der kreisangehörigen Kommunen und den Bürgerinnen und Bürgern erwarten und dafür die Verantwortung übernehmen.“

Der Landratskandidat bittet Bürgerinnen und Bürger, ihm per E-Mail an info@grote-jens.de mitzuteilen, in welchen Bereichen sie Handlungsbedarfe sehen.

Zu erreichen ist Grote auch über seine Internetseite www.grote-jens.de sowie über seine Social-Media-Kanäle Instagram (@jens_grote) und Facebook (@jensgrote2021).

Logo