In Lauenbrück große Sprünge gemacht: „Verdächtiger“ auf Beute(l)tour?

Finteler Polizei bittet um Hinweise

In Lauenbrück große Sprünge gemacht: „Verdächtiger“ auf Beute(l)tour?

Der 1. April ist schon ein Weilchen her - und deshalb staunten die Beamten der Polizeistation Fintel nicht schlecht über die Aussagen einer Zeugin. Diese wollte in den vergangenen Tagen in Lauenbrück ein Känguru oder Wallaby - eine Gattung aus der Familie der Kängurus - gesehen haben. Es sei auf einem Grundstück an der Straße Im Stell herumgehüpft.

Verständlich, dass die Beamten dieser Mitteilung zunächst nicht so recht Glauben schenken wollten. Gut, dass es den „Videobeweis“ nicht nur im Sportbereich gibt: Die Zeugin präsentierte den Polizisten kurzerhand ein Foto und einen kurzen Videoclip. Darauf ist unschwer ein agiles Tier mit kräftigen Hinterbeinen zu sehen, das vor einem Haus in Lauenbrück große Sprünge macht. Womöglich befand es sich auf Beute(l)tour.

Nun fragt die Polizei, wo dieser „Verdächtige“ ausgebüxt sein könnte. Hinweise nehmen die Beamten unter Ruf (04265) 954860 entgegen.

Logo