Platz mit Wissenswertem

Heimatverein Lünzen informiert über den „Prachtebusch“

Platz mit Wissenswertem

Gleich nach dem Ortsausgangsschild von Lünzen in Richtung Großenwede liegt ein kleines Waldstück. Kaum wahrgenommen, der Name fast vergessen. Nur noch ältere Bewohner von Lünzen wissen, dass der Ort den Flurnamen „Prachtebusch“ trägt. Hier wurde jetzt der Heimatverein Lünzen aktiv, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, altes Wissen über Flurnamen, geschichtliche Entwicklung und Informationen zu Lünzen Besuchern auf Schautafeln zu zeigen: Wissenswertes zum Heimatort Lünzen, bevor es in Vergessenheit gerät.

Von alters her wurden von den Bauern für die einzelnen Grundstücke Flurnamen verwendet. Einige davon sind auch vom Katasteramt übernommen worden. Viele Namen haben Bezug zur früheren Nutzung oder Eigenart der Fläche. Neben der „Postwiese“ war lange der Umspann für die Pferdepost. Die vielen mit Moor bezeichneten Flächen zeigen vor allem nasse Standorte an, wovon es in Lünzen besonders viele gibt. Daneben gibt es die Bezeichnung Berg für trockenere Flächen wie Hahnenberg, Horn, Dreiersberg und Weißer Kamp und bei Riep mit leichten Podsol-Böden. Doch immer weniger Bewohner kennnen die alten Hofnamen oder Flurstücke. So auch beim „Prachtebusch“, dem kleinen Waldstückchen, gelegen in einem Straßendreieck zwischen Kreuzung und Landstraße.

Mit Absprache des Eigentümers wurde bewusst deshalb dieses Stückchen Wald ausgewählt. Etwas abseits vom Dorfmittelpunkt mit Heimathaus und Backhaus, Schule und Kindergarten, Kaufmann und Gaststätte. Aber doch in unmittelbarer Nähe des dörflichen Treibens. In einer Arbeitsaktion haben Vereinsmitglieder den Platz aufgeräumt, sechs Pfähle für Infotafeln eingegraben und Bänke aufgestellt. Ein Schild zum „Prachtebusch“ weist den Weg.

Somit ist ein Platz entstanden zu Wissenswertem über Lünzen. Ein Ausflugsziel für Gäste, Bewohner und zu Unterrichtszwecken für Schule und Kindergarten. „Ein Besuch lohnt sich immer“, so eine Sprecherin des Heimatvereins.

Logo