Masken mit Herz aus Müden

Mitmenschen schützen und zum Erhalt des Wildpark Müden beitragen

Masken mit Herz aus Müden

Familie Seemann näht aus Stoffresten und Gummibändern Mund- und Nasenbedeckungen. Die wiederverwendbaren Masken stellt die Familie aus Müden im Eingangsbereich von „Tante Hanna“ zur Verfügung - wer den Lebensmittelmarkt betreten möchte und noch keine Maske hat, kann für einen Spendenbeitrag auf die selbst hergestellten Stoffmasken zurückgreifen und tut damit noch etwas Gutes, denn Familie Seemann näht nicht, um Geld zu verdienen, sondern ehrenamtlich: Die Einnahmen gehen zu 100 Prozent an den Wildpark Müden und tragen damit zum Erhalt des Parks mit seinen rund 200 Tieren bei, der aus Präventionsmaßnahme vorübergehend schließen musste.

Die Masken sind beliebt: Wegen der hohen Nachfrage werden weitere Stoffreste und Gummizug-Spenden für die Herstellung benötigt. Diese können bei Tante Hanna in der Hauptstraße 4a in Müden abgegeben werden. Für das Foto besuchte Wildpark-Geschäftsführer Thomas Wamser den Lebensmittelmarkt zusammen mit einem europäischen Uhu, um sich für das solidarische Engagement aus Müden zu bedanken. Weitere Möglichkeiten, den Wildpark zu unterstützen, finden Intressierte auf: http://helfen.wildparkmueden.de.

Logo