3G-Regel in städtischen Gebäuden

Stadt Munster: Einlassregeln ändern sich ab 6. Dezember

3G-Regel in städtischen Gebäuden

„Die Stadt Munster nimmt mit großer Aufmerksamkeit die pandemische Lage wahr und sieht die Notwendigkeit von Anpassungen. Es werden weiterhin alle gewohnten Leistungen angeboten, doch ab dem 6. Dezember ändern sich die Einlassregeln zu den städtischen Gebäuden“ - das teilte am gestrigen Mittwoch die Munsteraner Stadtverwaltung mit.

Zusätzlich zu der bislang erforderlichen Maskenpflicht für Personen ab dem sechsten Lebensjahr gelte für alle Personen ab dem 18. Lebensjahr die 3G-Regel. Ausgenommen davon seien Personen, „die das Gebäude zum Zwecke einer Impfung oder eines Tests betreten“ sowie Personen, die die freie Jugendarbeit im Bürgerhaus besuchten, zumal dort gesonderte Infektionsschutzregeln gültig seien. Weiterhin ausgenommen seien und Besucherinnen und Besucher der Bücherei, die lediglich den Rückgabe- beziehungsweise Abholservice von Medien nutzten.

„Für die Umsetzung der 3G-Regel im Rathaus ist eine vorherige Terminvereinbarung dringend empfohlen“, so die Stadtverwaltung. Wer das Bürgerbüro und Sozialamt besuchen wolle, könne dies nur nach vorheriger Terminvereinbarung tun.

„Personen ab dem 18. Lebensjahr, die nicht nachweislich geimpft oder genesen sind, benötigen für den Besuch der städtischen Gebäude einen negativen maximal 24 Stunden alten Schnelltest“, heißt es in der Mitteilung der Stadt Munster. Dieser müsse über eine Apotheke, ein Testzetrum oder ähnliches zertifiziert sein, oder es müsse sich um einen 48 Stunden alten PCR-Test handeln.

Logo