Altmetall sammeln als Spenden-Idee

Zwei Munsteraner helfen der Tafel: Schrott-Container stehen vom kommenden Donnerstag bis Samstag am Ende des Rehrhofer Weges

Altmetall sammeln als Spenden-Idee

„Wir erleben seit Beginn der Coronakrise einen stärkeren Zulauf“, erklärt der Vorsitzende der Tafel Munster. Doch um die Lebensmittel - möglichst kontaktarm - verteilen zu können, müssen Klaus-Dieter Meier und sein Team in Zeiten der Pandemie mehr Aufwand betreiben, haben im April sogar einen Lieferservice eingerichtet (HK berichtete). All das ist natürlich mit höheren Kosten verbunden. Da kommt Hilfe gerade recht. Die leisten jetzt zwei Munsteraner, die selbst nicht viel haben, anderen aber gern unter die Arme greifen möchten. Und bescheiden sind sie auch noch, wollen eigentlich gar nicht weiter in Erscheinung treten: „Die Vornamen reichen“, stellen sich Jens und Roland vor. Sie möchten lieber Taten sprechen lassen. Und so haben die beiden eine besondere Aktion und mehrere Schrott-Container organisiert: Letztere stehen vom 28. bis 30. Mai am Ende des Rehrhofer Weges in Munster. Der Erlös aus dem dort gesammelten Altmetall wird anschließend der Tafel der Örtzestadt gespendet.

Die Idee, Container aufzustellen, hatte das tatkräftige Duo bei seiner ersten Aktion. Auch bei der sammelten die zwei Munsteraner vor einigen Tagen Altmetall für den guten Zweck: „Beim Umzug des örtlichen Edeka-Marktes haben wir aus den alten Räumlichkeiten zahlreiche Metallteile mitnehmen dürfen.“ Diese brachten sie und ihre Helfer zu einem Recycling-Betrieb. „Viel Arbeit, aber es hat sich gelohnt“, freut sich Roland. Insgesamt 330 Euro bekam das Team für die Mühe. Die Summe stifteten sie der Munsteraner Tafel. „Nun wollen wir noch einen Schritt weiter gehen und noch mehr zusammentragen“, so der 54jährige.

Um das Projekt zu unterstützen, muss niemand an sein Portemonnaie, Sparschwein oder Konto. Denn die Helfer möchten Spendern nichts „wegnehmen“, sondern sie gewissermaßen von „Altlasten befreien“, die eh „zum alten Eisen gehören“: „In der Corona-Phase haben viele ihre Häuser und Wohnungen renoviert, ihre Gärten gemacht und Garagen aufgeräumt“, so Meier. „Und dabei fällt fast immer einiges an Schrott an“, weiß Roland.

Und genau dieses Altmetall können Munsteraner sowie natürlich auch Leute aus anderen Orten drei Tage lang zum Rehrhofer Weg 171 bringen. Dort stehen auf einer Wiese neben der Straße drei Container (einer davon nur für Aluminium), die ein Metallhandel aus Heber zur Verfügung gestellt hat. „Wir sind zusammen mit einigen Helfern vom kommenden Donnerstag bis Samstag jeweils von 10 bis 19 Uhr vor Ort und übernehmen das Abladen beziehungsweise Befüllen der Container“, erläutert Roland. Und er bietet an: „Sollte jemand körperlich nicht in der Lage sein, Altmetall hierher zu bringen, so können sich beispielsweise ältere Leute auch unter Telefon 0162-4526326 melden und wir holen den Schrott dann ab.“

Die Helfer nehmen von alten Metallteilen über Töpfe und Pfannen, Fahrräder, Kabel sowie Rohre und Werkzeuge bis hin zu ausrangierten Grills, Waschmaschinen oder Backöfen alles entgegen, „nur Elektro-Kleingeräte nicht“, betont Roland. Er und sein Mitstreiter wollen nicht nur Privatleute motivieren, etwas für die gute Sache zu tun, sondern die beiden haben in den vergangenen Tagen außerdem mehrere Firmen in der Örtzestadt angesprochen: „Und manche Betriebe haben sich auch gleich dazu bereiterklärt, ihr Altmetall zu spenden“, freut sich Jens. „Wir hoffen, mit unserer Aktion vielleicht auch andere dazu anzuregen, etwas Ähnliches zu starten“, so der 32jährige. Zu helfen, sei wichtig - „und das nicht nur in Corona-Zeiten.“ „Eine tolle Aktion“, findet auch der Tafel-Chef. „Denn wir sind auf Spenden angewiesen“, so Meier: „Von dem Geld wollen wir ein paar nötige Anschaffungen tätigen.“

Logo