Festratssitzung rückt Ehrenamtliche in den Mittelpunkt

Zum Stadtgeburtstag wieder zahlreiche Auszeichnungen verliehen

Festratssitzung rückt Ehrenamtliche in den Mittelpunkt

Traditionell war auch in diesem Jahr der Munsteraner Stadtgeburtstag am 20. Oktober Anlass zu einer Festratssitzung. Sie bot am vergangenen Sonntag in der Stadtbücherei den angemessenen Rahmen - auch das hat Tradition - für die Ehrung und Auszeichnung verdienter Bürgerinnen und Bürger, die außergewöhnliche Leistungen etwa im Sport erbracht oder sich ehrenamtlich um das Gemeinwohl verdient gemacht haben. Dazu konnten Ratsvorsitzender Lutz Winkelmann und Bürgermeisterin Christina Fleckenstein wieder zahlreiche Besucher begrüßen.

Als Sportlerin des Jahres wurde die erst siebenjährige Martha Lidl ausgezeichnet. Seit drei Jahren Mitglied im V.f.B. Munster , hat die Turnerin bereits hochrangige Erfolge in ihrer Altersklasse vorzuweisen - so beispielsweise Landesmeisterin im Mannschaftswettkampf oder Landesmeisterin Turnen im Einzel. Aus einer anderen sportliche Ecke kommt Thorben Schildt, der zum Sportler des Jahres gekürt wurde. Seit 2009 engagiert er sich in der Fechtsparte der SV Munster und holte früh erste Bezirks- und Landestitel. Bei der Deutschen Meistertschaft im Friesenkampf belegt er 2018 den dritten Platz. Seit 2018 ist er Assistenztrainer und betreut die Anfänger. Dar­über hinaus ist er auch in der Leichtathletik erfolgreich.

Fehlt noch die Mannschaft des Jahres. Mit diesem Titel wurden „The Line Walker“ des V.f.B. ausgezeichnet. Die Tanzgruppe, so die Bürgermeisterin, zeichne sich nicht nur durch sportliche Lei­stungen im „Line Dance“ aus: „Durch ihre Auftritte hier, aber auch in anderen Städten der Umgebung - wie beim Soltauer Backofenfest, ist die Gruppe auch ein Aushängeschild für Munster.“

Aus gesundheitlichen Gründen verhindert war am Sonntag Emine Brüning. Sie sollte für ihr breitgefächertes Engagement im sportlichen Leben der Stadt Munster ausgezeichnet werden. Das werde nachgeholt, so Fleckenstein.

Für ihren ehrenamtlichen Einsatz in den verschiedensten Bereichen der Dorf- und Vereinsgemeinschaft Trauen wurden Marion und Reimund Jochheim geehrt. So steht Marion Jochheim als zentrale Persönlichkeit der Mannschaft nicht nur beim SV Trauen-Oerrel im Tor, sondern engagiert sich auch mit großer Kreativität bei Pflege und Verschönerung der Ortschaften. Reimund Jochheim wiederum ist tragende Säule des jungen Fördervereins der Dorfgemeinschaft Altgemeinde Trauen und hat sich in zahlreiche Projekte für die Daseinsvorsorge der Dorfbevölkerung eingebracht. Auch er ist im SV Trauen-Oerrel aktiv, betreut die Trauener Internetseite und war aktiv an der Herausgabe der zweiten Auflage der Dorfchronik beteiligt.

Last but not least gehörte auch Karl-Heinz Weber zu den engagierten Bürgern, die Fleckenstein auszeichnete: Er steht stellvertretend für die Hobbykommandanten des Deutschen Panzermuseums, das die Stadt Munster in Zusammenarbeit mit der Bundeswehr betreibt. Diese Hobbykommnandanten sind ehrenamtliche Helferinnen und Helfver, die bei Pflege, Wartung und Präsentation der Exponate Unterstützung leisten. Zunächst waren es 18 Personen, die hier unter Webers Leitung tätig waren - heute sind es 120, die sich hier einsetzen.

Was in der Festratssitzung am Stadtgeburtstag nicht fehlen darf, ist natürlich die Ehrung von Feuerwehrleuten. Für ihre langjährige Tätigkeit zeichnete die Bürgermeisterin folgende Feuerwehrkameraden aus: Oberlöschmeister Kai Langer und Hauptfeuerwehrmann Stefan Krüger (beide 25 Jahre) sowie Hauptbrandmeister Torsten Abelbeck, Oberbrandmeister Hans André Battel, Oberlöschmeister Jörg Behrens und Ersten Hauptfeuerwehrmann Thomas Meyer (alle 40 Jahre).

Auch Ratsmitglieder gehören zu jenen Bürgerinnen, die durch ihr ehrenamtliches Engagement wesentlich zum Gemeinwesen beitragen. Hier gab es zwei Ehrungen: Jörg Pankla wurde für zehnjährige Ratszugehörigkeit ausgezeichnet. Gerd Engel brachte da noch etwas mehr auf die Waage - stolze 25 Jahre. Während dieser Zeit war Engel nicht nur in zahlreichen Ratsausschüssen tätig, sondern auch in der Bürgerstiftung, in der ARGE Stadtmarketing und im Aufsichtsrat der Stadtwerke. Darüber hinaus ist Engel Beauftragter für die Städtepartnerschaft mit Radcliff/Kentucky. Um dieses Engagement zu würdigen, war Dirk-Ulrich Mende in die Örtzestadt gekommen. Der Geschäftsführer des Niedersächsischen Städtetages unterstrich dabei den Wert des Ehrenamtes für die Gemeinschaft und lobte die Stadt Munster, die ihre verdienten Bürger solchermaßen ehre. Wie schon zuvor Winkelmann und Fleckenstein betonte Mende: „Ohne Ehrenamtliche würde in den Städten und Gemeinden nichts funktionieren.“ In diesem Zusammenhang kritisierte er auch, dass Ehrenamtliche zum Teil verbal und physisch aggressiv angegangen würden, so etwa Feuerwehrleute oder Sanitäter im Einsatz: „Das ist nicht akzeptabel. Es ist wichtig, dagegen aufzustehen, denn sonst funktioniert unsere Gemeinschaft nicht mehr.“

Logo