Gilde feiert Jahr voller Feste

100 Jahre: Munsteraner Schützen präsentieren Jubiläumsprogramm

Gilde feiert Jahr voller Feste

Ein 100. Geburtstag ist etwas Besonders und sollte gebührend gefeiert werden. Genau das plant die Bürgergilde Munster, die 2020 ihr großes Vereinsjubiläum erlebt. Doch bei einer Feier soll es nicht bleiben - es wird ein ganzes Jahr voller Feste: Marco Tews und Imre Hentschke, erster und zweiter Gildeherr, sowie Gildeschatzmeister Rainer Behrens und Gildeschriftführer Ulrich Klinke stellten jetzt zusammen mit Bürgermeisterin Christina Fleckenstein das Programm für das Jubiläumsjahr vor. Die erste große Veranstaltung steht schon nächste Woche auf dem Plan: der Winterball am kommenden Samstag, dem 25. Januar, in der Festhalle der Örtzestadt.

„Es ist der 96. Winterball und die Auftaktveranstaltung für unser Programm zum 100jährigen Jubiläum der Gilde“, erklärt Tews. Beginn ist um 20 Uhr, „es gibt noch Karten, und es ist natürlich wieder ein öffentlicher Ball, zu dem alle eingeladen sind“, so der erste Gildeherr. Das gelte übrigens - wie schon bei den Feiern zuvor - für alle großen Festveranstaltungen, die die Munsteraner Schützen im Rahmen ihres diesjährigen Programms starten.

Und dass die Bürgerinnen und Bürger sowie natürlich auch Angehörige der Bundeswehr gern zusammen mit den Schützen feiern, daran haben Fleckenstein und die Gildevertreter keinen Zweifel: „Wir betonen immer wieder: In Munster gibt es das Schützen- und Volksfest, und an dem beteiligen sich die Bürger immer sehr gern und sehr stark. Beeindruckend finde ich dabei jedes Mal, wie viele allein bei den Umzügen unterwegs sind“, so die Bürgermeisterin. Auch Klinke, Behrens, Tews und Hentschke heben die enge Verbundenheit der Schützen mit den Einwohnern und Soldaten Munsters hervor, und Tews betont noch einmal: „Wir wollen auch 2020 mit allen zusammen feiern.“

Gelegenheit dazu gibt es jedenfalls reichlich: Beim Winterball wird die Band „Lindsten-Music“ sowohl Schützen und Bevölkerung als auch die Gäste örtlicher und benachbarter Vereine in der festlich dekorierten Halle unterhalten. Nach dem 62. Kreisschützentag, der am 7. März in Munster zusammenkommt, geht das Programm am 11. April mit dem sechsten Osterfeuer auf dem Schützenplatz weiter: Beginn ist um 18 Uhr, um 19 Uhr wird dann das Feuer entzündet. Vom 24. bis 26. April läuft dann der Landesschützentag in der Örtzestadt mit einem Empfang im Ollershof, Heidjerabend in der Festhalle, Delegiertenversammlung mit Neuwahl des Präsidenten des Niedersächsischen Sportschützenverbandes, öffentlichem Ball am Samstagabend und Frühschoppen am Sonntag. „Es kommen Gäste aus ganz Niedersachsen, wir erwarten allein rund 500 Besucher von außerhalb“, so der erste Gildeherr.

Viel Zeit zum Verschnaufen bleibt nach jenem Wochenende nicht, denn schon weinige Tage danach wird beim 25. Tanz in den Mai in der Festhalle und im Festzelt weitergefeiert. Vom 4. bis 7. Juni warten dann wieder viele Highlights beim viertägigen traditionelles Schützen- und Volksfest. Höhepunkt am Sonntag ist auch hier der große Festumzug mit Beteiligung der örtlichen Vereine (Festwagen, Laufgruppen) und einer Abordnung Niedersächsischer Majestäten des „Königinnen e.V.“. Vom 28. Juni bis zum 2. Juli winken dann beim Jubiläumspokalschießen für Gäste (Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Senioren) große Gewinne: „Es werden wertvolle Geldpreise ausgelobt“, verspricht Tews.

Das Jubiläumsschützenfest soll dann vom 17. bis 19. Juli einer der Höhepunkte im Programm zum 100jährigen Bestehen der Gilde werden: „Beim Jubiläumskommers ab 19 Uhr werden in der Festhalle rund 400 geladene Gäste aus Politik, Wirtschaft, Vereinen und Abordnungen erwartet“, so Tews. Um 21 Uhr startet dann der Marsch der Teilnehmer zum Heinrich-Peters-Platz, wo vor dem Rathaus um 21.30 Uhr der Große Zapfenstreich beginnt. „Alle Bürgerinnen und Bürger sind dazu eingeladen“, hebt Fleckenstein hervor. Der Freitag klingt nach dem Rückmarsch Richtung Festhalle dort aus. Am zweiten Tag treffen um 16 Uhr die Gäste der Vereine des Kreisschützenverbandes und der Spielmannszüge auf der Wiese am Kirchgarten ein. Nach Grußworten und der Fahnenbandverleihung folgt ab 16 Uhr ein verkürzter Ummarsch durch die Stadt zum Festplatz. Im Anschluss an ein Platzkonzert der Spielmannszüge startet um 19 Uhr die - natürlich wieder öffentliche - Tanzveranstaltung mit der Partyband „Machmalauda“ in Festhalle und -zelt. „Und um 22.30 Uhr gibt es ein großes Höhenfeuerwerk auf dem Festplatz“, lädt Behrens ein. Am 19. Juli begleitet der Posaunenchor Munster ab 11 Uhr den ökumenischen Schützengottesdienst, mit dem der letzte Tag des Festwochenendes beginnt. Von 12 bis 15 Uhr unterhält das Blasorchester „Brasserie“ aus Ebstorf beim Ausklang des Jubiläumsschützenfestes, das - wie alle Veranstaltungen der Schützen 2020 - unter dem Motto „100 Jahre Bürgergilde Munster“ steht und zu dem Hentschke allein für den Samstag vom Kreisschützenverband mit rund 1.400 Gästen rechnet.

Wesentlich beschaulicher waren einst die Anfänge des Vereins: Am 19. Juli 1920 beschlossen 31 Bürger der Örtzestadt, die „Bürger-Schützengilde des Kirchspiels Munster“ zu gründen. Sie sollte in erster Linie als Selbstschutz-Organisation aufgebaut werden. Interessierte Schützenbrüder konnten bei ihrem Eintritt zwischen dem „Schwarzen Korps“ und dem „Jäger-Korps“ (heute „Grünes Korps“) wählen. Nach den überstandenen Kriegswirren entwickelte sich die Gilde unter ihrem heutigen Namen „Bürgergilde Munster e.V.“ zu einem der größten Vereine der Stadt.

Die Stationen und Entwicklungen der Gilde bis in die Gegenwart werden in einer Chronik festgehalten werden, die im Jubiläumsjahr erscheinen soll: „Adolf Köthe arbeitet zur Zeit an der Erstellung dieser Festschrift“, so Tews. Klinke freut sich, dass sich der ehemalige Bürgermeister, der bereits mehrere solcher Rückblicke zu verschiedenen Munsteraner Themen verfasst hat, um die Chronik kümmert: „Wir hätten keinen besseren finden können.“

Logo