Große Freude bei der Munsteraner Tafel: Panzermuseum spendet fast 4.000 Euro

Mehreinnahmen kommen einem guten Zweck zugute

Große Freude bei der Munsteraner Tafel: Panzermuseum spendet fast 4.000 Euro

Über eine Spende in Höhe von fast 4.000 Euro kann sich die Munsteraner Tafel freuen. Die willkommende finanzielle Unterstützung hat die soziale Einrichtung dem Munsteraner Panzermuseum zu verdanken.

Von Juli bis zum Ende des vergangenen Jahres wurde der Mehrwertsteuersatz wegen der Corona-Pandemie zeitweise von 19 auf 16 Prozent beziehungsweise von sieben auf fünf Prozent gesenkt - als Teil eines Konjukturpakets, um die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie abzumildern. Im Panzermuseum in Munster war die Umsetzung dieser Steuerabsenkungen allerdings aus diversen technischen und buchhalterischen Gründen ausgesprochen problematisch umzusetzen. Dazu stellvertretende Museumsleiterin Julia Engau: „In unserem kleinen Betrieb würde eine kurzzeitige Umstellung des Mehrwertsteuersatzes erheblich mehr Ressourcen verbrauchen und Kosten erzeugen, als es im Endeffekt den Kunden und Kundinnen an Ersparnissen einbringen würde. Wenige Cent beim Kaffee einsparen und auf der anderen Seite erhebliche Gelder ausgeben - das erscheint uns unsinnig.“

Das kommunal getragene Museum will verantwortungsvoll mit den zur Verfügung gestellten Steuergeldern umgehen. Eine Umstellung sei in den Augen der Museumsleitung eine „Verschwendung von Steuergeldern.“

„Wir haben die Preise in Cafeteria und Shop also nicht umgestellt. Aber wir wollten das Geld auch nicht einfach einstreichen, sondern versuchen, das beabsichtigte Ziel, das Geld in Umlauf zu bekommen, auf anderem Wege zu erreichen. Deswegen haben wir uns entschieden, die über die Mehrwertsteuersenkung eingenommenen Mehreinnahmen an die Munsteraner Tafel zu spenden“, erklärt Ralf Raths, Direktor des Panzermuseums. Bürgermeisterin Christina Fleckenstein betont: „Die Tafel hatte schon vor Corona eine wichtige Aufgabe in Munster. Aber die Herausforderungen sind mit der Pandemie natürlich größer geworden. Deshalb war ich schnell begeistert, dass wir mit dieser Aktion die Tafel unterstützen können.“

Und Klaus-Dieter Meier von der Munsteraner Tafel: „Durch Corona haben wir einen deutlichen Mehraufwand. Die organisatorische Arbeit ist vervielfacht, weil wir uns an strenge Regeln halten wollen und natürlich auch müssen. Aber alle unsere Kunden halten sich ganz toll an die Regeln und sind sehr dankbar, dass das Angebot trotz der Widrigkeiten überhaupt weiter besteht. Damit wir überhaupt während Corona weiterarbeiten können, waren einige Anschaffungen nötig. Zum Beispiel Transportkisten, die für die Abholung vorgepackt werden. Auch ein sehr kostenintensives Luftreinigungsgerät war nötig. Hier haben das Geld aus dem Panzermuseum und auch viele andere Spenden sehr geholfen“, so Meier.

Kürzlich konnte die Spende offiziell und corona-konform übergeben werden. Fast 4.000 Euro waren durch die umgeleitete Absenkung in Cafeteria und Shop zusammengekommen. „Wir haben unser Vorgehen für unsere Besucherinnen und Besucher transparent gemacht und auch den Fans auf den Social-Media-Kanälen des Museums erklärt, warum wir die Reduzierung nicht an die Kundinnen und Kunden weitergeben. Da war die Resonanz durchgängig verständnisvoll und positiv“, so Engau.

Logo