Jury entscheidet sich für drei Gewinner

Glasplastik und Garten: Preis geht an Luc De Bruyne, Han de Kluijver und Katharina Kleinfeld

Jury entscheidet sich für drei Gewinner

Während bei der Ausstellungseröffnung vor drei Jahren die Sonne schien, zeigte sich der Himmel diesmal in tristem Grau. Der Regen blieb jedoch oben, und so gab Munsters Bürgermeisterin Christina Fleckenstein bei bester Stimmung am heutigen Sonnabend den Startschuss zur 11. Internationalen Ausstellung Glasplastik und Garten.

Zahlreiche Gäste hatten sich auf der Urbaniwiese in der Örtzestadt versammelt, um die Verleihung des mit 6.000 Euro dotierten Kunstpreises mitzuerleben. Der wird traditionell zu Beginn der dreiwöchigen Ausstellung vergeben, der Publikumspreis dann am Ende.

Die Jury aus Christina Fleckenstein, Karin Rühl, Leiterin des Glasmuseums Frauenau, Simone Fezer, Glaskünstlerin und Preisträgerin von 2016, sowie Professor Dr. Carl-Peter Buschkühle, geschäftsführender Direktor des Instituts für Kunstpädagogik der Justus-Liebig-Universität Gießen, entschied diesmal ungewöhnlich: Es gab keine Abstufungen, sondern drei Gewinner, an die der Preis zu gleichen Teilen ging.

Freuen konnten sich darüber Luc De Bruyne aus Belgien für das Objekt „Without Title 2“, Han de Kluijver aus den Niederlanden für „Mumifizierte Leere“ und Katharina Kleinfeld aus Deutschland für „Auflösung folgt“.

Einen ausführlichen Artikel über die Ausstellungseröffnung lesen Sie demnächst.

Logo