Komplex füllt sich mit Leben

Neues Nahversorgungszentrum: Erste Mieter sind bereits eingezogen

Komplex füllt sich mit Leben

Dort, wo lange Jahre die Polizei in Munster ihr Domizil hatte und der Betrieb Rüter Fruchtsaft beheimatet war, ist ein neues Nahversorgungszentrum entstanden: Neben dem Edeka-Markt Lüchow, der bis jetzt gegenüber seinen Standort hatte, werden verschiedene weitere Geschäfte hier zu finden sein. Die ersten Mieter haben bereits eröffnet, in Kürze folgt auch der Edeka-Markt als Ankermieter des von der Procom-Unternehmensgruppe aus Hamburg errichteten Komplexes. Procom hatte das Grundstück von privat erworben und entwickelt.

Mehr als 10.000 Quadratmeter umfaßt das Gelände an der Ecke Danziger Straße/Am Sandkrug in Munster, auf dem das neue Nahversorgungszentrum entstanden ist. Nicht ganz gehalten werden konnte allerdings der beim Richtfest Ende August vergangenen Jahres prognostizierte Eröffnungstermin „im ersten Quartal 2020“ - bedingt durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie.

Und anders als gedacht wird auch der Umzug und die Neueröffnung des Edeka-Marktes ablaufen. „Der letzte Öffnungstag am alten Standort ist am Dienstag, den 12. Mai“, erklärt Heinrich Lüchow. Dann folgt eine einwöchige Schließung, die Neuereröffnung ist für den 19. Mai vorgesehen. Normalerweise ist ein solches Ereignis verbunden mit einer Veranstaltung für Gäste am Vortag sowie mit besonderen Angeboten und Aktionen für die Kunden. Aber: „Bedingt durch die Coronakrise fallen alle Feierlichkeiten aus“, bedauert Lüchow. „Wir werden am 19. Mai um 8 Uhr ganz normal aufschließen.“ Selbstverständlich unter Einhaltung aller Corona-bedingten Vorschriften: „Derzeit werden die Plexiglasscheiben eingebaut.“ Und: „Die neue Cafeteria bleibt noch geschlossen“, erläutert der Marktinhaber weiter.

Gesorgt sei aber auch während der einwöchigen Schließung für die Versorgung der Munsteraner in der Nachbarschaft, die ansonsten den Backshop des Supermarktes nutzten, mit Backwaren: „Wir stellen in dieser Zeit einen Verkaufswagen vor dem neuen Geschäft auf“, betont Lüchow. Brot, Brötchen und sonstiges Gebäck seien also durchgehend erhältlich.

„Ich freue mich, dass es auch in diesen besonderen Zeiten weitergeht“, erklärt die Munsteraner Bürgermeisterin Christina Fleckenstein zur Entwicklung im Nahversorgungszentrum. Dass die Eröffnung des Edeka-Marktes nun anders als vorgesehen ablaufen müsse, sei allerdings schade. Die Örtzestädter könnten sich aber freuen, in Zukunft in derart modernen Örtlichkeiten einzukaufen. Und: Wie wichtig die Dienstleistungen der Nahversorger und der Einsatz der dort beschäftigen Mitarbeiter seien, habe sich gerade in den Auswirkungen der Coronasituation gezeigt. Das neue Zentrum, ist sich Fleckenstein sicher, werde die Innenstadt Munsters „ein Stück voranbringen.“

Logo