Offiziersanwärterbataillon 1 aufgelöst

Feierlicher Appell unter Coronabedingungen

Offiziersanwärterbataillon 1 aufgelöst

In einem feierlichen Appell wurde - unter Beachtung der Corona-Vorschriften - jetzt das Offiziersanwärterbataillon 1 (OA-Btl 1) in Munster aufgelöst. Mit der Entscheidung des Inspekteurs des Heeres, die Offiziersausbildung (OA-Ausb) ab Ende September 2020 zu dezentralisieren und wieder in die Hände der jeweiligen Verbände der Truppengattung gegeben, wurde jetzt das seit 14 Jahren mit dieser Aufgabe beauftragte OA-Btl 1 außer Dienst gestellt.

Zum Appell konnte der Kommandeur des Ausbildungszentrums Munster, Brigadegeneral Ullrich Spannuth, neben einigen wenigen Gästen auch den letzten Kommandeur des OA-Bataillons, Oberstleutnant Arnd Kersten, sowie den Kommandeur der damaligen Panzertruppenschule, Brigadegeneral a.D. Klaus Feldmann, begrüßen: „Waren Sie es doch, Herr General Feldmann, der am 22. Juni 2006 mit der Übergabe der Truppenfahne an das OA-Bataillon, diesen Verband formal in Dienst gestellt haben. Mehr noch, Sie haben ihn in seiner Konzeption und seinem Wirken von Beginn an entscheidend mitgeprägt“, betonte Spannuth in seiner Rede.

Das Offiziersanwärterbataillon Munster, eines von dreien, das im Jahr 2006 in Dienst gestellt wurde, war ein entscheidender Baustein bei den Transformationsanstrengungen des Heeres und der Bundeswehr insgesamt. „Anlass war nicht eine schlechte oder gar unzureichende Ausbildung der Offiziere bis zum diesem Zeitpunkt. Die damalige Transformation stand vielmehr ganz unter dem Eindruck der in Umfang und Intensität wachsenden Auslandseinsätze, bei gleichzeitigem Sparzwang und der Reduzierung der Gesamtorganisation der Bundeswehr“, so Spannuth, der unterstrich, dass die angehenden Offiziere während ihrer sechsmonatigen Zeit in Munster „mit dem notwendigen Rüstzeug für einen vorbildlichen Offizier ausgestattet worden“ seien.

Eines sei aber hier nicht zu erreichen gewesen: „Wir können nicht die Realität in der Truppe simulieren, in der sich insbesondere unsere jungen Offiziere werden behaupten müssen“. Die Offiziersausbildung werde durch diese Umstrukturierung nicht an Qualität verlieren, betonte der Brigadegeneral. So habe „der unverrückbare Wertekompass von Humanität und europäischer Aufgeklärtheit, dem weltoffenen Eintreten für Demokratie und Vielfalt, für Individualität und zugleich dem Dienst an der Gemeinschaft die Offiziersausbildung im Heer schon immer ausgezeichnet.“

Schließlich wurde der derzeitige Führer des OA-Bataillons, Oberstleutnant Matthias Kalfhaus, durch General Spannuth von seinen Aufgaben entbunden und anschließend das Bataillon offiziell außer Dienst gestellt. Der letzte formale Akt war dann die Verhüllung der Truppenfahne. Umrahmt wurde der Festakt durch das Heeresmusikkorps Hannover unter der Leitung von Oberstleutnant Martin Wehn, das aber aufgrund der Corona-Einschränkungen nur mit einer kleinen Besetzung in Munster war.

Logo