Orkantief „Sabine“ wirbelt den zweiten Turniertag durcheinander

Teilnehmerrekord: 97 Fechterinnen und Fechter aus 18 Vereinen in Munster auf der Planche

Orkantief „Sabine“ wirbelt den zweiten Turniertag durcheinander

Die Fechtabteilung der SV Munster richtete kürzlich an zwei Turniertagen den „XI. Lili-Marleen-Degen-Cup“ für U9- bis U20- sowie Eltern- und Hobbyfechter im Damen- und Herrendegen aus. Mit 97 Sportlerinnen und Sportlern aus 18 Vereinen waren bei diesem Qualifikationsturnier der Fechtverbände Niedersachsen und Bremen so viele Teilnehmer wie noch nie auf der Planche. Sogar Fechter aus Berlin und Polen fanden den Weg in die Örtzestadt. Vom gastgebenden Verein kämpften neun Starter um Medaillen und Pokale.

Für einen reibungslosen Turnierablauf sorgten neben den Kampfrichtern der teilnehmenden Vereine auch zahlreiche Eltern der Nachwuchsfechter. Das Orkantief „Sabine“ wirbelte den zweiten Turniertag allerdings erheblich durcheinander, weil eine Vielzahl an Teilnehmern kurzfristig absagte.

Jana-Cathrin Mazarin (U17, Jahrgang 2005) ging auch in der höheren Altersklasse an den Start. Mit zwei Siegen in den beiden Setzrunden zog sie als Neunte in die Direktausscheidung ein. Hier musste sich die Nachwuchsfechterin gleich Daria Kalyapina von der Fechtergilde Südholstein stellen und unterlag mit 9:15. Es blieb beim 9. Platz. In ihrer Altersklasse, der U15, musste sich Mazarin in der Setzrunde mit den Jungen messen. Als Vierte ging es für sie in die Direktausscheidung. Der Kontrahentin Lilli Löhler vom Elmshorner MTV hatte die Örtzestädter wenig entgegenzusetzen. Diese war diesmal eine Nummer zu groß für die SVM-Sportlerin. Mit 5:15 ging dieses Duell zwar verloren, der 3. Platz war aber dennoch eine gute Ausbeute.

Sarah Huth und Maya Vanis (beide U13, Jg. 2008) gingen in zwei Setzrunden gemeinsam auf die Planche. Mit zwei gewonnenen Gefechten kam Huth als Dritte eine Runde weiter. Im Halbfinale gegen Lea Fürstenau (Elmshorner MTV) zog sie mit 5:10 den Kürzeren und belegte den 3. Rang. Mit fünf Siegen in den Setzrunden wurde Vanis für die Direktausscheidung auf Nummer 1 gesetzt. Das Halbfinale gegen Nerea Bermejo Backmeyer vom MTV Gifhorn war mit 10:4 kein Problem für die SVM-Fechterin. Das Finale gegen Lea Fürstenau konnte sie mit 10:7 für sich entscheiden und wurde somit verdient Turniersiegerin.

Im größten Starterfeld der U13 zeigten Alex Jankowiak und Emil Harder (beide Jg. 2008) ihr Können. Aufgeteilt in drei Gruppen, ging es über zwei Runden in die Direktausscheidung auf zehn Treffer. Harder gewann zwei Gefechte und zog als Zentner in die nächste Runde ein. Sein Vereinskamerad Jankowiak bezwang einen Gegner und plazierte sich auf dem zwölften Rang. Beide Örtzestädter gewannen ihre ersten Duelle in der Direktausscheidung mit jeweils 10:5 gegen Fechter aus Oldenburg und Kirchdorf. Auch im Viertelfinale gegen Fechter aus Oldenburg und Osnabrück waren Harder und Jankowiak mit 10:9 beziehungsweise 10:5 erfolgreich. Im Halbfinale gegen Oskar Fechner (UKS ATLAS Tarnowo Podgorne / Polen) konnte Letzterer nicht mehr mithalten und unterlag mit 3:10 deutlich. Der 3. Platz ist aber ein tolles Ergebnis für ihn. Auch Harder musste sich in seinem Halbfinale mit 3:10 gegen Konrad Hellmich vom Osnabrücker SC geschlagen geben und belegte ebenfalls den 3. Platz.

Uta Terlutter (U20, Jg. 2002) ging in ihrer Runde mit den Herren auf die Planche. Anschließend erfolgte eine getrennte Wertung. Mit einem Sieg in der Setzrunde hatte sich Terlutter eigentlich mehr versprochen. Als Achte ging es in die Direktausscheidung. Malte Hasse (SV Alfeld) war ihr Gegner im Viertelfinale. Mit 12:15 musste sich die SVM-Fechterin geschlagen geben und belegte nach getrennter Wertung den 2. Platz.

Bei den Eltern- und Hobbyfechtern kam es zum Duell zwischen Lars und Gabriele Mazarin. Nachdem Lars Mazarin das Gefecht zu Beginn noch dominiert hatte, zog Gabriele Mazarin das Tempo an und siegte letztlich mit 45:36-Treffern.

Parallel dazu wurden am ersten Turniertag auch die offenen Landesmeisterschaften im Damen- und Herrensäbel für U11- bis Seniorenfechter des Fechtverbandes Niedersachsen ausgerichtet, bei denen 16 Teilnehmer aus sechs Vereinen antraten. Uta Terlutter (Jg. 2002) ging zunächst bei den Senioren auf die Planche. Mit drei gewonnenen Gefechten in den beiden Setzrunden kam sie als Viertplazierte in die Direktausscheidung. Hier traf sie im Viertelfinale auf Sybille Boldt vom TV Uelzen und gewann mit 15:9 recht deutlich. Annabell Dräger vom Kieler MTV war im Halbfinale ihre nächste Gegnerin. In diesem Duell musste sich die SVM-Fechterin aber mit 7:15 geschlagen geben und belegte den 3. Platz.

Auch in der U20 ging Uta Terlutter, nun mit den Herren, an den Start. Nach drei Siegen in zwei Setzrunden ging es als Vierte in die Direktausscheidung. Im Viertelfinale gegen Vincent Kausch (Kieler MTV) siegte die Örtzestädterin klar mit 15:6. Das nun folgende Halbfinale gegen Maximilian Hausschild aus Kiel verlor sie aber mit 4:15 deutlich. Nach getrennter Wertung wurde Uta Terlutter dennoch Landesmeisterin bei den Damen.

Logo