Panzermuseum macht Schule

Gymnasium Munster und Museum beschließen Bildungskooperation

Panzermuseum macht Schule

Das Gymnasium Munster und das Deutsche Panzermuseum Munster haben eine Bildungskooperation geschlossen: Silke Meyer, Schulleiterin des Gymnasiums, und Museumsdirektor Ralf Raths unterzeichneten am 20. Mai eine entsprechende Kooperationsvereinbarung über fünf Jahre.

„Die Idee dazu ist schon vor ein paar Jahren entstanden - und wir freuen uns außerordentlich, dass wir nun diese Kooperation festigen und ausbauen können. Profitieren werden davon, durch eine ganze Reihe von spannenden Angeboten, vor allem unsere Schülerinnen und Schüler“, so Meyer.

Im Panzermuseum arbeiten die Stadt Munster und die Bundeswehr zusammen. Der Museumsbetrieb wird von der Stadt Munster organisiert und die Lehrsammlung der Panzertruppenschule stellt und erhält die Exponate im Panzermuseum.

„Viele Soldatinnen und Soldaten besuchen das Panzermuseum im Rahmen ihrer Ausbildung. Das ist der militärische Teil. Die zivile Seite des Panzermuseums ist hingegen in erster Linie ein touristisches Ausflugsziel und ein außerschulischer Lernort. Ich bin froh, dass wir nun ein Bildungsangebot für Schulen geschaffen haben, das von allen Schülerinnen und Schülern kostenfrei genutzt werden kann“, unterstreicht Raths.

Das Bildungsangebot wird von der Museumspädagogin Constanze Seifert-Hartz betreut. In den Unterrichtsfächern Geschichte und Politik besuchen Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse das Panzermuseum, um an Museumsführungen und Projektseminaren teilzunehmen. Das Gymnasium Munster nutzt dieses Angebot zur Vertiefung der Unterrichtsthemen Zweiter Weltkrieg, Kalter Krieg sowie Geschichts- und Erinnerungskultur.

Zusätzlich unterstützt das Museum die Schule bei der Berufsorientierung. „Viele Schülerinnen und Schüler interessieren sich für Geschichte, aber wissen nicht, was man damit beruflich machen kann. Ein Museum wäre ein Arbeitsbereich“, erklärt Lars Fischer, Beauftragter für die Berufsorientierung am Gymnasium.

Im Juni werden erstmals 70 Zehntklässler einen ganzen Schultag im Panzermuseum verbringen, um verschiedene Berufe in den Bereichen Ausstellung, Sammlung, Vermittlung und Öffentlichkeitsarbeit kennenzulernen.

Aber auch nach dem Unterricht sind die Schülerinnen und Schüler im Museum willkommen: Im September dieses Jahres soll dazu eine Schüler-AG im Panzermuseum entstehen, um ein Filmprojekt umzusetzen. „Das Thema des Filmprojektes ist offen. Im Mittelpunkt stehen die Fragestellungen der Schüler. Dafür muss man sich nicht unbedingt für Panzer interessieren“, betont Constanze Seifert-Hartz und freut sich bereits auf die Anmeldungen Gymnasiastinnen und Gymnasiasten.

Logo