Panzermuseum: Sanierung beschleunigen

Trägerschaft für das Vorhaben an die Stadt Munster übergeben?

Panzermuseum: Sanierung beschleunigen

Der heimische Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil hat sich in den vergangenen Jahren immer wieder für einen schnellen Sanierungsbeginn des Deutschen Panzermuseums in Munster eingesetzt. Die Mittel von über 19 Millionen Euro stehen seit Jahren im Bundeshaushalt bereit, allerdings gibt es Verzögerungen beim Baubeginn durch knappe Planungskapazitäten. Beim Besuch des Panzermuseums in Munster mit Thomas Hitschler, dem Parlamentarischen Staatssekretär im Verteidigungsministerium, haben neben Klingbeil der Museumsdirektor Ralf Raths und Brigadegeneral Björn Schulz den Staatssekretär von der Relevanz eines zügigen Umbaus überzeugen können. Hitschler sagte zu, erneut nach Möglichkeiten zu suchen, wie die Sanierung des Museums beschleunigt werden kann.

Klingbeil betonte beim gemeinsamen Rundgang mit Hitschler die Bedeutung des Museums: „Das Panzermuseum leistet einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag: Es arbeitet unsere Geschichte auf, ist aufgrund zahlreicher Besucherinnen und Besucher touristisch für die ganze Region bedeutsam und wird zur Ausbildung bei der Bundeswehr genutzt. Somit hat es auch eine hohe Bedeutung für die Bundeswehr. Das Panzermuseum vereint regelrecht die wichtigen Themen unserer Region.“

Seit 2018 stehen 19,3 Millionen Euro für die Renovierung und Sanierung des Deutschen Panzermuseums bereit. Der nun angesetzte Baubeginn könne nach aktuellem Stand ungefähr 2030 realisiert werden. Die damalige Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte allerdings immer wieder betont, dass die fehlenden personellen Kapazitäten beim staatlichen Baumanagement den Baubeginn immer weiter verzögern werden. Der Zustand der Gebäude und die damit einhergehende Gefährdung der als Kulturgut anerkannten Exponate erfordern allerdings einen früheren Baubeginn.

Klingbeil erneuerte seinen Vorschlag, die Trägerschaft für das Vorhaben an die Stadt Munster zu übergeben und so den Prozess zu beschleunigen. Der ebenfalls bei dem Gespräch anwesende Bürgermeister Ulf-Marcus Grube begrüßte diese Idee und bot seine Unterstützung an.

Thomas Hitschler machte zum Abschluss an die Begehung deutlich, dass er die Relevanz des Panzermuseums für die Stadt Munster und die gesamte Heideregion sehe. Er werde einen Runden Tisch mit Dr. Margaretha Sudhof, der Staatssekretärin im Verteidigungsministerium, organisieren, um Lösungen für eine zügige Sanierung des Panzermuseums zu finden.

Logo