Schilder warnen vor Gefahr

Hartnäckigkeit der Verkehrswacht hat sich gelohnt

Schilder warnen vor Gefahr

Seit Jahren kracht es immer wieder an der Kreuzung in Dethlingen in der Gemarkung Munster. Nun stellte der Landkreis Gefahrenschilder auf, um Verkehrsteilnehmer zu sensibilisieren, dort besonders aufzupassen. Ein Verdienst der Verkehrswacht Munster-Bispingen.

Immer wieder kommt es an der Dethlinger Kreuzung zu Verkehrsunfällen, oft auch verbunden mit Personenschäden. Die Unfallursachen sind unterschiedlich, meistens werden die Stopp-Zeichen nicht beachtet. Die Problematik dieser Kreuzung, an der sich die B 71 Soltau - Uelzen, die L 240 nach Trauen und Celle sowie die Verbindungsstraße Kohlenbissen-Dethlingen treffen, steht seit Jahren ebenfalls auf der Tagesordnung der Unfallkommission der Polizeiinspektion Heidekreis, die sich einmal im Jahr mit Vertretern der Verkehrsbehörden, der Polizeidienststellen und den Verkehrswachten trifft. „In der Unfallstatisktik gilt die Kreuzung allerdings nicht als Unfallschwerpunkt“, so Martin Rettmer, Geschäftsführer und stellvertretender Vorsitzender der Verkehrswacht. „Von daher sahen die Verantwortlichen bisher keinen Handlungsbedarf.“

Dem Vorschlag der Verkehrswacht, einen Kreisel einzurichten, wurde in der Kommission zwar wohlwollend zugestimmt, umgesetzt wurde der Vorschlag hingegen nicht. „Das ist für uns unverständlich, zumal die infrage kommenden Flächen dem Land, beziehungsweise der Kommune gehören“, meint Rettmer.

Obwohl die Kreuzung sehr übersichtlich ist, und auch schon Geschwindigkeitsbeschränkungen bestehen, kracht es dort immer wieder. „Das können und wollen wir so nicht hinnehmen“, schrieb Rettmer in einem eindringlichen Brief an Landrat Manfred Ostermann, der zugleich Schirmherr der Verkehrswachten im Heidekreis ist. „Wir wollen nicht abwarten, bis die Statistik ‚stimmt‘ und dann erst Maßnahmen getroffen werden“.

„Wir sollten die Autofahrer zumindest auf die Gefährlichkeit dieser Kreuzung hinweisen“, so der Tenor im Vorstand. Landkreis, Polizei und Straßenverkehrsbehörde wurden sich schließlich einig in der Forderung nach Aufstellen von Gefahrenzeichen. In den vergangenen Tagen stellten Mitarbeiter der Straßenmeisterei Soltau die Warnschilder auf

„Wir sind sehr zufrieden, hat unser Hartnäckigkeit doch etwas gebracht. Hoffentlich bleiben weitere Unfälle nun aus. Für uns weiterhin oberste Priorität bleibt jedoch die Schaffung eines Kreisverkehrs“, so Rettmer.

Logo