Rund 100 Soldatinnen und Soldaten sammeln für die Kriebsgräberfürsorge

Freiwillige der Bundeswehr unterwegs / Kranzniederlegungen und Gottesdienste am Volkstrauertag

Rund 100 Soldatinnen und Soldaten sammeln für die Kriebsgräberfürsorge

Die Kriegsgräberfürsorge umfasst die Sorge um die Gräber, das öffentliche Erinnern, Gedenken und Mahnen für den Frieden sowie die auf Friedensfähigkeit und Verständigungsbereitschaft zielende Jugend-, Schul- und Bildungsarbeit. Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge leistet damit als humanitäre Organisation einen wichtigen Beitrag zu Frieden, Versöhnung und Achtung der Menschenwürde. Um diese Aufgaben auch weiterhin erfüllen zu können, ist der Volksbund darauf angewiesen, dass ihn die Bevölkerung dabei durch Geldspenden unterstützt. Wegen der Corona-Pandemie gab es im vergangenen Jahr keine Haus- und Straßensammlung. Alternativ wurde die Möglichkeit zur Online-Spende gegeben. In diesem Jahr kann erfreulicherweise jedoch wieder eine Haus- und Straßensammlung für den Volksbund gestartet werden. In Munster treffen die Organisatoren, Standortoffizier Hauptmann Michael Zappe und Andrea Holz, Leiterin der Fachgruppe Kultur der Stadtverwaltung, alle organisatorischen Maßnahmen. Rund 100 Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr stellen sich freiwillig als Sammlerinnen und Sammler zur Verfügung. Sie werden am kommenden Dienstag, dem 9. November, in der Zeit von 9 bis 16.30 Uhr im gesamten Stadtgebiet und in den Ortschaften von Munster von Haus zu Haus gehen und um eine Spende für den Volksbund bitten.

Zeitgleich gibt es auch eine Sammlung in Soltau. Beide Organisatoren bitten, „diesen Friedensdienst durch eine Spende zu unterstützen, denn mit dem Schutz der Gräber wird die Menschenwürde jener geachtet, die Opfer von Krieg, Gewaltherrschaft und Terrorismus wurden.“ Die Sammlung erfolgt unter den erforderlichen Hygieneregeln. Die Sammlerinnen und Sammler werden mit Mund-Nasen-Bedeckung und Desinfektionsmittel ausgestattet sein und den Abstand zur jeweiligen Haustür wahren.

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge betreut im Auftrag der Bundesregierung die deutschen Kriegsgräber im Ausland. Er ist weltweit der einzige Verein, der diese originär staatliche Aufgabe weitgehend aus Beiträgen und Spenden erfüllt. Ein Ende dieser Arbeit ist vor allem in den Ländern Osteuropas nach wie vor nicht abzusehen.

Diese Aufgabe stellt den Volksbund vor immense Herausforderungen: Viele der über hunderttausend Grablagen sind nur schwer auffindbar, zerstört, überbaut oder geplündert. Seit 1991 richtete der Volksbund 331 Friedhöfe des Zweiten Weltkrieges und 188 Anlagen aus dem Ersten Weltkrieg in Ost-, Mittel- und Südosteuropa wieder her und legte sie neu an. Insgesamt 910.283 Kriegstote wurden auf 83 Kriegsgräberstätten umgebettet.

Zum diesjährigen Volkstrauertag am 14. November stehen auch wieder die Feierstunden an den Ehrenmalen mit öffentlichen Kranzniederlegungen auf dem Programm - und zwar um 11 Uhr an den Ehrenmalen in Trauen und Oerrel, um 11.20 Uhr in Breloh, um 14.30 Uhr in Ilster und um 15 Uhr am Ehrenmal auf dem Waldfriedhof in Munster. Hierzu sind alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen.

Obwohl die Feierstunden unter freiem Himmel stattfinden, wird um die Einhaltung der coronabedingten Abstandsregeln und das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gebeten.

Nach derzeitigem Planungsstand wird es zuvor um 10 Uhr Gottesdienste in der Friedenskirche Breloh, in der St.-Martin-Schafstallkirche und in der St.-Urbani-Kirche geben.

Logo