Dachstuhl in Vollbrand

Haus unbewohnbar – Nachbarn helfen

Dachstuhl in Vollbrand

Gestern gab die Polizei bereits einen Bericht zum Brand des Wohnhauses heraus, an heutigen Mittwoch folgte nun die Mitteilung der Kreisfeuerwehr Heidekreis: In der schildert Pressesprecher Stephan Meier, was die Einsatzkräfte beim Feuer in Munster-Trauen am 13. Dezember erlebt haben: „Am Dienstag geriet aus unbekannter Ursache zunächst eine Terrasse in Brand, das Feuer griff auf eine angrenzende Garage über und dann auf den Dachstuhl des Hauses. Bei Eintreffen der ersten Feuerwehr-Einsatzkräfte stand der hintere Bereich des Hauses im Vollbrand. Bereits auf der Anfahrt war eine massive Rauchentwicklung zu sehen.“ Der Einsatzleiter ließ das Einsatzstichwort auf „F 3 – Großbrand“ erhöhen. „Damit wurden die Feuerwehren Trauen, Munster, Oerrel, Ilster-Alvern-Töpingen und Poitzen (LK Celle) alarmiert, außerdem der DRK-Rettungsdienst“, so Meier.

Sofort wurde die Brandbekämpfung von allen Seiten und aus einer Drehleiter heraus in Angriff genommen: „Um die Brandnester erreichen zu können mussten die Dächer teilweise geöffnet werden, auch eine Photovoltaikanlage auf der Garage musste entfernt werden“, gibt der Feuerwehr-Pressesprecher die Situation wieder. „Trotz der sofortigen Löschmassnahmen wurde die Terrasse und die Garage mit einem Fahrzeug vom Feuer zerstört. Auch der Wohnbereich des erst kürzlich renovierten Bungalows ist nach dem Feuer nicht nutzbar.“

Die Polizei habe bereits während der Brandbekämpfung die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Durch Temperaturen von etwa - 5°C gefror das Löschwasser, der Bauhof der Stadt Munster streute die Straßen im Bereich der Einsatzstelle ab.

„Verletzt wurde zum Glück niemand“, so Meier. Besonders bitter: „Betroffen ist ein Feuerwehrkamerad der Feuerwehr Trauen, seine Frau ist beim Rettungsdienst aktiv. Die Familie erhielt sofort zahlreiche Hilfsangebote für Wohnung, Bekleidung und anderen Dingen aus der Dorfgemeinschaft.“

Logo