Wenn federleichte Modelle im eingeschränkten Luftraum fliegen

Mitglieder vom Verein „Cumulus“ geben Tipps zum Einstieg in das Hobby Modellfliegen

Wenn federleichte Modelle im eingeschränkten Luftraum fliegen

Wenn es stürmt und regnet, dann haben Modellflieger nur eine Möglichkeit, ihrem geliebten Hobby nachzugehen. Dann nämlich werden die großen Modelle mit Verbrennungsmotor gegen federleichte Indoor-Modelle mit Elektromotor getauscht, um letztere in Hallen fliegen zu lassen. Die speziellen Modelle können extrem langsam fliegen, was angesichts des eingeschränkten Luftraums natürlich ein Muss ist. Zudem richten die „Leichtgewichte“ keinen Schaden an, sollte es mal zu einem Crash kommen. Auch die Modellflieger des Vereins „Cumulus“ sind angesichts des Wetters „umgezogen“, gehen derzeit in der Sporthalle am Osterberg in Munster ihrem Hobby nach.

Sie laden alle, die sich für die Modellfliegerei interessieren, dazu ein, in das Hobby hineinzuschnuppern. Wer möchte, kann gern ein eigenes Modell, egal, ob Flugzeug, Hubschrauber oder Multicopter (Drohne), mitbringen. Die erfahrenen Mitglieder des Vereins können sicher bei möglichen Fragen und Problemen helfen. Die nächsten Termine sind am 23. Februar und 7. März, jeweils ab 15 Uhr in der Sporthalle am Osterberg in Munster. Sobald es das Wetter zulässt, beginnt dann auch draußen auf dem Wietzendorfer Modellflugplatz die Flugschule mit den Vereinsmodellen.

Nähere Informationen gibt es bei Jugendwart Andreas Keil unter der Telefonnummer (05191) 976888 sowie auch auf der Internetseite sowie der Facebookseite des Vereins.

Logo