„Wir sind stolz, diese Ausstellung auszurichten“

Glasplastik und Garten in Munster eröffnet: Rund 200 Kunstwerke zu bewundern

„Wir sind stolz, diese Ausstellung auszurichten“

Auch wenn sich die Sonne hinter grauen Wolken versteckte, tat das der Stimmung keinen Abbruch: Schon bevor Munsters Bürgermeisterin Christina Fleckenstein die 11. Internationale Ausstellung Glasplastik und Garten am 17. August um 16 Uhr eröffnete, nahmen zahlreiche Gäste die Glaskunsterwerke auf der Urbaniwiese, aber auch in der St. Urbanikirche und in der Stadtbücherei in Augenschein. Für gute Laune sorgte dabei musikalisch die Gruppe Superbrass aus Hamburg mit ihrem ungwöhnlichen Repertoire.

Fleckenstein konnte zur Eröffnung nicht nur zahlreiche Gäste begrüßen, sondern auch die Jury vorstellen: Die Bürgermeisterin selbst sowie Karin Rühl, Leiterin des Glasmuseums Frauenau, Simone Fezer, Glaskünstlerin und Preisträgerin von 2016, sowie Professor Dr. Carl-Peter Buschkühle, geschäftsführender Direktor des Instituts für Kunstpädagogik der Justus-Liebig-Universität Gießen, gehörten zu diesem Gremium. Das hatte sich bereits mit den Kunstwerken befasst und eine ungewöhnliche Entscheidung getroffen: Es gab keine Abstufungen, sondern drei gleichrangige Gewinner, an die der mit insgesamt 6.000 Euro dotierte Preis zu gleichen Teilen ging. Wie die Juroren erläuterten, habe die Entscheidung so fallen müssen, weil diese Werke künstlerisch gleichwertig seien.

Freuen konnten sich darüber Luc De Bruyne aus Belgien für das Objekt „Without Title 2“, Han de Kluijver aus den Niederlanden für „Mumifizierte Leere“ und Katharina Kleinfeld aus Deutschland für „Auflösung folgt“. Während der Preis der Jury immer zur Eröffnung der Ausstellung verliehen wird, gibt es den Publikumspreis am Ende.

Bis es am vergangenen Sonnabend soweit sein konnte, war jede Menge Vorarbeit nötig: „Unsere Vorbereitungen haben vor mehr als einem Jahr begonnen, aber auch die Künstlerinnen und Künstler haben sich schon lange vorher damit auseinandergesetzt. Denn vor allem die Plazierung eines Objektes draußen in freier Natur stellt den Künstler vor große Herausforderungen“, betonte die Bürgermeisterin.

So sind rund 100 größere Kunstwerke auf der Urbaniwiese, am Ollershof und im Galeriegarten sowie etwa 105 Kleinplastiken in der Stadtbücherei und in der St. Urbanikirche zu sehen. 60 Künstler aus zwölf Nationen zeigen damit ihr Können. Möglich geworden sei dies alles durch finanzielle Unterstützung, aber auch durch den ehrenamtlichen Einsatz vieler Helferinnen und Helfer, würdigte Fleckenstein das große Engagement: „Wir sind stolz, dass wir in Munster zum elften Mal eine solche Ausstellung ausrichten. Und dass viele der Künstlerinnen und Künstler nicht zum ersten Mal dabei sind, ist ein Zeichen für die Qualität dieser Ausstellung.“

Davon können sich auch Interessierte Besucherinnen und Besucher überzeugen: Glasplastik und Garten läuft noch bis zum 8. September. Die Kleinplastiken sind täglich von 10 bis 18 Uhr in der Stadtbücherei und in der St. Urbanikirche zu sehen. Täglich von 10 bis 18 Uhr ist die Galerie an der Örtze dann Außenstelle der Munster-Touristik, wo es nicht nur Informationen gibt, sondern auch Kunsthandwerk und Kunstobjekte verkauft werden. Darüber hinaus sind auch diesmal wieder weitere kulturelle Veranstaltungen und Auftritte mit in die Ausstellung einbezogen.

Logo