Zwei-Meter-Hüne aus Munster boxt sich zum Deutschen Meistertitel

19-jähriger Justin Epp holt sich im Boxen der U22 den Titel

Zwei-Meter-Hüne aus Munster boxt sich zum Deutschen Meistertitel

Der 19-jährige Justin Epp aus Munster hat im bayerischen Weißenburg den Titel bei der Deutschen Meisterschaft im Boxen in der Altersklasse U22 geholt. Trainiert wird Epp von seinem Onkel Eugen Waigel, der mehrfacher Weltmeister im Kickboxen war und erst durch eine Verletzung die Teilnahme im Boxen an den Olympischen Sommerspielen verpasst hatte. „Ich habe mich auf meine Rolle als Boxtrainer fokussiert und kümmere um Julian und meinen kleinen Bruder David“, sagt Waigel.

Ehe Epp den Titel in Weißenburg sicher hatte, musste er dreimal in den Ring steigen. Im ersten Kampf hatte er es mit Fajon Elezai aus Baden-Württemberg zu tun, den er knapp nach Punkten besiegen konnte. Nach zwei gewonnenen Runden ging die dritte Runde an den starken Konkurrenten. Letztlich reichte es für den 2,01-Meter-Hünen aus der Örtzestadt zum Sieg.

Der zweite Kampf gegen Erikas Varanavicius aus Bremen, der Gegner misst stolze 2,08 Meter, war schnell vorbei. Mit einem Leberhaken streckte Epp den „Riesen“ nieder: „K.o. in Runde eins“ lautete das Urteil der Kampfrichter.

Ebenso eindeutig - aber über die volle Distanz von drei Runden zu jeweils drei Minuten - verlief das Finale gegen Samuel Adefolabi aus Nordrhein-Westfalen. „Mit 5:0 werteten die Kampfrichter diesen Fight“, berichtet Trainer Waigel nicht ohne stolz.

Der Coach will seinen Schwergewichtler nun weiter „in Ruhe aufbauen“ und ihn nicht bei den Deutschen Meisterschaften der Erwachsenen starten lassen, denn: „Der Junge hat noch viel Zeit. Schwergewichtler haben ihre Leistungshöhepunkte erst ab Ende 20“, weiß Waigel.

Logo