Bürgerbusverein Neuenkirchen sucht dringend Verstärkung

Es mangelt derzeit an Ehrenamtlichen, die sich hinter das Steuer setzen / Fahrplananpassung unumgänglich

Bürgerbusverein Neuenkirchen sucht dringend Verstärkung

Er startete am 1. Juli vergangenen Jahres auf drei Linien: der Bürgerbus Neuenkirchen. Zum 1. März dieses Jahres sind diese in zwei Linien zusammengefasst worden. Schon den ursprünglichen Plan, am 1. April 2020 den Betrieb aufzunehmen, hatte die Corona-Pandemie durchkreuzt. „Die Pandemie hatte von Beginn an auch Auswirkung auf die zur Verfügung stehenden Fahrerinnen und Fahrer“, berichtet Claus Manicke, 1. Vorsitzender des Neuenkirchener Bürgerbusvereins. Trotz aller coronabedingten Widrigkeiten habe der Bürgerbus Neuenkirchen „unter vollem Einsatz der verbleibenden Fahrerinnen und Fahrer ein ganzes Jahr den Fahrplan von Montag bis Freitag bedienen können." Den starken Einsatz des Teams gebe es zwar nach wie vor, jedoch könne, so der Vorsitzende, „wegen krankheitsbedingter Ausfälle vorläufig kein Fünf-Tage-Betrieb gewährleitet werden.“ Ebenso habe sich die berufliche Situation einiger Fahrer zum Positiven entwickelt, „was uns natürlich grundsätzlich freut. Nur jeder Abgang, wie auch immer geartet, fehlt beim Betrieb des Bürgerbusses.“

In Corona-Zeiten hatte der Verein kaum Möglichkeiten, um neue Fahrerinnen und Fahrer für die ehrenamtliche Tätigkeit zu gewinnen. So war für Spätherbst ein Schnuppertag vorbereitet, den die zweite Welle der Pandemie jedoch zunichte machte. Kein Grund für die Mitglieder des Vereins und die hinter dem Steuer sitzenden Fahrerinnen und Fahrer, die Flinte ins Korn zu werfen. Die Umsetzung der Hygieneregeln wurde im Laufe der Pandemie immer wieder den Verordnungen zur Sicherheit der Fahrgäste und des Bürgerbus-Teams angepasst. „Das haben auch unsere Fahrgäste honoriert, die uns die Treue gehalten haben. Inzwischen hat der Bürgerbus Stammgäste gewonnen, die das Projekt haben familiär werden lassen“, freut sich der „Chef“, stellvertretend für die gesamte Mannschaft.

Trotz des großen Engagements aller Beteiligten muss der Verein eine Fahrplanänderung vornehmen. Sie gilt ab 1. Juli dieses Jahres. So wird der Bürgerbus für eine noch nicht bestimmte Zeit einen Tag weniger in der Woche seine Runden ziehen. Und so ziehen die verantwortlichen nach zwölf Monaten Bürgerbusbetrieb unter erschwerten Bedingungen folgendes Fazit: „Der Bürgerbus ist kein Selbstläufer. Er steht und fällt mit dem Engagement weiterer Bürger, die an einer ehrenamtlichen Tätigkeit im Verein interessiert sind.“

Um eine gemeinsam getragene Entscheidung zu treffen, hat sich das Bürgerbus-Team getroffen und anhand von zur Verfügung stehenden Statistiken und Erfahrungen der Buslenkerinnen und -lenker den Tag ausgewählt der für die Fahrgäste am wenigsten zu Beeinträchtigungen führt. Geeinigt haben sich alle Beteiligten auf den Montag, laut Manicke „der Tag mit den statistisch geringsten Fahrgastzahlen.“ So wird der Montag nun erst einmal aus dem Fahrplan ausgeklammert, so dass der Bus, der für mehr Mobilität auf dem Lande unterwegs ist, vom 1. Juli an nun dienstags bis freitags interessierten Fahrgäste zu den gewohnten Zeiten von A nach B und wieder zurück bringt.

Der Verein Bürgerbus Neuenkirchen sucht interessierte Mitbürgerinnen und Mitbürger, die gern einmal selbst am Steuer des Fahrzeuges sitzen und die Linien abfahren wollen. Dazu genüg ein Führerscheinklasse B (ehemals Klasse 3).

Um Wartezeiten zu vermeiden, werden die Interessierten gebeten, sich bei den Vorständen des Bürgerbusvereins, Claus Manicke, Mobiltelefon 0171-3265076, oder Carsten de Vries, Mobilnummer 0151-52378124, vorab anzumelden. Vorherige Anmeldungen sind auch per E-Mail an info@buergerbus-neuenkirchen-hk.de möglich. Infos über den verein und rund um dessen Angebot gibt es im Internet unter www.buergerbus-neuenkirchen-hk.de.

Logo