„Eine echte Herausforderung“

Blutspendetermin in Neuenkirchen unter erschwerten Bedingungen

„Eine echte Herausforderung“

„Das war wieder mal eine echte Herausforderung für alle Beteiligten“, so Frank Höhl, Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Neuenkirchen. Beim Blutspendetermin im Schnuckendorf am 15. Februar sorgten Kälte und einsetzender Eisregen für erschwerte Bedingungen. So musste dringend eine Zusatzheizung für die unterkühlte Schützenhalle organisiert werden.

Dank des Zusammenhalts im Ort und „kurzer Drähte“ half der „Maschinen Mietpunkt Heidekreis“ kurzfristig und unbürokratisch aus, stellte umgehend eine mobile Zusatzheizung zur Verfügung und sorgte somit für wohlige Wärme in der Halle. Höhl zeigte sich sehr erfreut, dass trotz widriger Wetterbedingungen 125 Bürgerinnen und Bürger den Weg zur Schützenhalle auf sich nahmen, davon fünf Erstspender.

„Wir freuen uns sehr über die Bereitwilligkeit anderen zu helfen“, betont der Vorsitzende. In Corona-Zeiten musste auf das bewährte Buffet zur Stärkung der Spender verzichtet werden, stattdessen gab es Lunchpackete zum Mitnehmen, zumal die Halle nach dem Aderlass aus Sicherheitsgründen umgehend wieder verlassen werden musste.

Präsente gingen für die 20. Spende an Merle Röbbell, für die 30. Spende an Katja Baden und Jörg Möhlmann, für die 40. Spende an Christopher Horstmann, für die 60. Spende an Beate Dohrmann, für die 75. Spende an Georg Meyer und Manfred Rademacher sowie für die 80. Spende an Jürgen Böhling. Die nächste Blutspende steht am Montag, dem 17. Mai, auf dem Plan.

Logo