Elektronisch verstärkte Schwingungen erzeugen eine vielstimmige Klanglandschaft

Kunst und Performance im Neuenkirchener Springhornhof

Elektronisch verstärkte Schwingungen erzeugen eine vielstimmige Klanglandschaft

Zu einem Sommerabend in der Ausstellung „Parallaxie“ mit Ulrike Buck, die eine Performance präsentieren wird, sowie Künstler Paul D. D. Smith lädt der Kunstverein Springhornhof für kommenden Samstag, den 16. Juli, um 19 Uhr in seine Räume in Neuenkirchen ein.

Künstlerin Ulrike Buck wird bei ihrer Performance ihre „Resonant Vessels“ vorstellen, eine skulpturale Installation mit handgefertigten Keramikgefäßen und einer klanglichen Dimension. Wenn mehrere Gefäße durch leichte Berührungen in Schwingung versetzt werden, dann werden diese elektronisch verstärkt und erzeugen eine vielstimmige Klanglandschaft. Buck erforscht Bildhauerei als „einen Prozess der nonverbalen Kommunikation mit Material und Natur.“ Ihre künstlerische Praxis wird begleitet von Studien über die Evolution von Wahrnehmung, antike Technologien, Handwerk und modernen Tanz sowie ihrem Aufwachsen in einer Familie von Zimmerleuten und Bauern auf der Schwäbischen Alb.

Der Brite Paul D. D. Smith stellt im Gespräch mit Christopher Kline ein Werk aus der Ausstellung vor, das aus seiner Auseinandersetzung mit asketischen Traditionen hervorgegangen ist. „Sanctum Squint“ ist eine Lampe, deren zylindrischer Seidenschirm mit einer märchenartig anmutenden Landschaft bemalt ist. Im Zentrum des Panorams, in das man hineingehen kann, schwebt das Modell eines kirchenartigen Gebäudes. Durch kleine Luken blicken Interessierte in das beleuchtete Innere des Baus. Die panoptische Anordnung ist inspiriert von mittelalterlichen Eremiten und Eremitinnen, die sich lebenslang in einer Zelle in einer Kirche einschliessen liessen, deren einzige Lichtquelle und Verbindung zur Außenwelt ein kleiner Schlitz in der Wand war.

Parallaxie ist ein kollektives Ausstellungsprojekt der Berliner Projekträume Kreuzberg Pavillon (Heiko Pfreundt / Lisa Schorm) und „Kinderhook & Caracas“ (Sol Calero / Christopher Kline) sowie der Künstlergruppe The Mycological Twist (Eloïse Bonneviot / Anne de Boer).

Jede der drei Gruppen hat jeweils drei Künstlerinnen und Künstler zur „Parallaxie“ eingeladen: Ahmed Isam Aldin, Ulrike Buck, Andrea Canepa, Joel Kuennen, Leslie Kulesh, Albin Looström, Paul DD Smith, Anna M. Szaflarski und Daniel von Bothmer.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Die Ausstellung im Springhornhof Neuenkirchen ist noch bis zum 2. Oktober geöffnet - und zwar dienstags bis sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Logo