Punkte für die Leistungsklasse

„Sterntee-Open“ bei der Tennisabteilung des TSV Neuenkirchen

Punkte für die Leistungsklasse

Zu den „Sterntee-Open“ hatte vor einiger Zeit die Tennisabteilung des TSV Neuenkirchen eingeladen. Bei strahlendem Sonnenschein kämpften die Aktiven um die begehrten Punkte, um damit ihre jeweiligen Leistungsklassen zu verbessern.

Und so läuft das Ganze ab: Jeder Teilnehmer hat garantiert zwei Spiele, die mit einer Pause von mindestens 90 Minuten ausgetragen werden. Nur Spieler, die einen Sieg erringen, erhalten LK-Punkte. Minuspunkte gibt es nicht. Jeder höher ein Gegner in seiner Leistungsklasse eingruppiert ist, desto mehr Punkte gibt es auch zu gewinnen. Mehrmals im Jahr wird der Stand der erspielten Punkte ausgewertet und die jeweilige Leistungsklasse eines Spielers beziehungsweise einer Spielerin vom Tennisverband Niedersachsen-Bremen (TNB) dann neu berechnet.

Aufgrund der Corona-Regelungen wurde das Turnier in Neuenkirchen penibel vorbereitet, damit alle Abstands- und Hygiene-Regelungen eingehalten werden konnten. Eine Bewirtung war, wie bereits beim LK-Turnier im Juli, noch nicht erlaubt, so dass sich alle Teilnehmer mit mitgebrachten Getränken und Speisen selbst versorgen mussten.

Neu war an diesem Turnier, dass jede Spielerin und jeder Spieler einen Sachpreis des Sponsors erhielt. Die jeweiligen Gruppensieger konnten sich über Preise im Wert von 30 Euro freuen. Bei den Damen 40 setzte sich Nele Jagla aus Neuenkirchen durch. Ihr erstes Spiel gewann sie solide mit 6:4 und 6:4 gegen Sonja Voigt vom Othmarscher TC. Das Finalspiel entschied Jagla dann in einem umkämpften Match gegen ihre Vereinskameradin Betina Burmester mit 6:3, 1:6 und 10:8 im Match-Tiebreak.

Bei den Herren 30 siegte Nil Attia vom Schneverdinger TC. Er gewann seine beiden Matches sehr deutlich. Gegen Rolf Mieth vom MTV Ramelsloh setzte er sich 6:2, 6:1 und im Finalspiel gegen Thomas Krüger von BW Buchholz mit 6:3, 6:1 durch. Susanne Müller vom TSV Neuenkirchen/TC Eckern.Walsrode siegte bei den Damen 50. In ihrem ersten Spiel gegen Britta Köster vom TC GW Oldenburg setzte sie sich nach hartem Kampf mit 3:6, 6:3 und 11:9 im Match-Tiebreak durch. Weil ihre nächste Gegnerin verletzungsbedingt nicht zum Finalspiel antreten konnte, absolvierte Müller an diesem Tag nur ein Match. Spartenleiter Meik Ahrens würdigte abschließend das Engagement aller Aktiven und besonders das der freiwilligen Helfer, die zum Gelingen des Turniers beigetragen hätten.

Logo