Schimmernde Skulpturen und lautsprecherartige Plexiglasobjekte

Am 1. November Künstlergespräch mit Natalia Stachon in ihrer Ausstellung „Worddust everywhere“ in Neuenkirchen

Schimmernde Skulpturen und lautsprecherartige Plexiglasobjekte

Künstlerin Natalia Stachon wird am Sonntag, dem 1. November, ab 11 Uhr den Kunstverein Springhornhof Neuenkirchen besuchen und steht dort in ihrer Ausstellung „Worddust everywhere“ zu einem Künstlergespräch zur Verfügung.

Mit Neonobjekten, Bodenmarkierungen, Bleistiftzeichnungen, Skulpturen und Schrifttafeln hat die Berlinerin, die 1976 im polnischen Kattowitz geboren wurde, ein offenes System von Bezügen entwickelt, das unterschiedliche Assoziationen und Deutungsmöglichkeiten zulässt. Verführerisch schimmernde Skulpturen, photorealistische Zeichnungen leerer Räume, in Metall geprägte Textfragmente und lautsprecherartige Plexiglasobjekte wirken wie stumme Platzhalter, die nur darauf warten mit Tätigkeit, Inhalt und Bedeutung gefüllt zu werden. Natalia Stachon begleitet die Teilnehmer des Rundgangs durch die Mehrdeutigkeiten und Überlagerungen ihrer eigenen Rauminstallationen und erörtert ihre Arbeitsweise. Es gibt Kaffee und dazu Croissants „auf die Hand.“

Stachon studierte von 1997 bis 2004 in Hamburg an der Hochschule für bildende Künste und an der Zürcher Hochschule für Gestaltung und Kunst. 2010 war sie Stipendiatin der Konrad-Adenauer-Stiftung Berlin. Ihre Werke waren unter anderem im Skulpturenmuseum Glaskasten Marl, im Center of Contemporary Art, Torun/Polen, im Haus Konstruktiv Zürich, im „n.b.k.“ (Neuer Berliner Kunstverein) und im Museum für Konkrete Kunst in Ingolstadt zu sehen. 2013 erschien die Monographie „Natalia Stachon. Daimler Artist Book #3“, herausgegeben von der Daimler Kunstsammlung Stuttgart/Berlin.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine Anmeldung unter Telefon (05195) 933963 oder per E-Mail an info@springhornhof.de ist erforderlich. Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist zu tragen, ebenso sind die Abstandsregelungen einzuhalten. Die Teilnahme ist dank der freundlichen Unterstützung der Volksbank Lüneburger Heide eG kostenlos. Interessierte sollten sich aber kurzfristig auf der Internetseite des Kunstvereins informieren, ob die Veranstaltung stattfindet.

Die Ausstellung ist bis zum 20. Dezember freitags bis sonntags von 14 bis 17 Uhr im Springhornhof zu sehen.

Logo