Heidepflege per Maschine

VNP setzt jetzt neuen Schwadlüfter ein

Heidepflege per Maschine

In diesem Jahr zeigt sich die Heide mit eindrucksvoller Blüte wieder von ihrer besten Seite. Davon überzeugen sich derzeit zahlreiche Besucher des Naturschutzgebietes. Doch damit das „Kraut“ überhaupt dauerhaft gedeihen kann, muss die VNP-Stiftung Naturschutzpark Lüneburger Heide in Niederhaverbeck einiges an Pflege investieren. Zu dieser Pflege trägt jetzt auch ein nagelneuer Schwadlüfter bei - ein Gerät, das eigentlich aus der Landwirtschaft kommt.

Bliebe die Heide sich selbst überlassen, wäre sie wohl irgendwann verschwunden: Sie würde nicht nur verholzen, auch Gras, Moos und Bäume würden sich breitmachen. Damit das nicht geschieht, laufen verschiedene Maßnahmen. So werden Heidschnucken über die Flächen geschickt, um für eine gewisse Pflege zu sorgen: „Wir haben sieben Schnuckenherden mit insgesamt rund 5.000 Tieren und eine Ziegenherde“, berichtet Marc Sander vom VNP.

Aber die Vierbeiner können nicht alles erledigen: „Es gibt dazu noch Heidepflegemaschinen, die mähen oder die obere Bodenschicht abfräsen, und zwar in einem bodenschonenenden Verfahren - anders als früher, als die obere Schicht einfach mit der Planierraupe weggeschoben wurde. Das dabei gewonnene Material kommt heute zusammen mit Schafdung als Wertstoff auf die VNP-Ackerflächen“, erläutert Sander. Das sei nicht neu: „Die alten Heidebauern haben das erfunden. Sie haben die Heide per Hand geplaggt, das Material in die Ställe und dann später auf den Acker gebracht.“

Eine echte „Plaggerei“ ist diese Angelegenheit heute allerdings nicht mehr: Zunächst muss gemäht werden, dann kommt der Schwadlüfter zum Einsatz, der vorn an einem Traktor hängt. Per Bandharke wird dabei der Boden quasi vertikutiert, damit sich die Heide wieder erholen kann. Das dabei gelöste Material bleibt nicht liegen, sondern wird anschließend in einen Hänger gesaugt, den der Traktor hinter sich herzieht.

Die Maßnahmen haben sich über die Jahrzehnte geändert, das Ziel der Heidepflege nicht. Der VNP muss es wissen: Er kann 2019 sein 110jähriges Bestehen feiern.

Logo