Betrunkene begehen mehrere Straftaten und halten Polizei in Atem

Körperverletzung, Randale, Sicherheitsleute attackiert und Matratze angezündet

Betrunkene begehen mehrere Straftaten und halten Polizei in Atem

Drei alkoholisierte Männer hielten die Polizei am vergangenen Montagabend für mehrere Stunden in Atem. Gegen 18 Uhr gerieten ein 33-Jähriger und ein 24-Jähriger am Hartemer Weg in Oerbke aus bislang unbekannter Ursache in Streit, der zu einer handfesten Auseinandersetzung führte. Der 24-Jährige wurde laut Polizeibericht vor Ort entlassen, der 33-Jährige von der Polizei ins Krankenhaus begleitet. Weil der Mann im Krankenhaus randalierte, musste die Polizei erneut ausrücken. „Nach ambulanter Behandlung wurde er nach Oerbke gebracht und dem Sicherheitsdienst des Ankunftszentrums übergeben“, heißt es dazu im Polizeibericht.

Kurz darauf habe sich der Sicherheitsdienst bei der Polizei gemeldet, da im Zimmer des Mannes diverses Diebesgut gefunden worden sei. Außerdem sei der Sicherheitsdienst von einem 23-jährigen Bewohner angegriffen worden. Dieser habe versucht, einen Mitarbeiter mit einer Holzlatte zu schlagen, sei dabei allerdings überwältigt worden.

Die Polizeibeamten mussten also erneut auf den Plan treten. Der 23-Jährige machte auf Veranlassung einen Atemalkoholtest. Das Ergebnis lautete 2,74 Promille. Der Mann wurde in die Ausnüchterungszelle nach Soltau gebracht. Das Diebesgut wurde sichergestellt.

Ruhe kehrte allerdings nicht ein. Gegen 22 Uhr wurde ein Brandmeldealarm in einem der Gebäude im Ankunftszentrum ausgelöst, bei dem es sich laut Polizeibericht „um eine missbräuchliche Nutzung handelte.“

Noch während die Polizei vor Ort war, kam es zu einer weiteren Brandmeldung. Im Zimmer des gegen 18 Uhr auffällig gewordenen 24-Jährigen hatte jemand die Matratze des Bettes angezündet.

„Die bereits anwesende Werksfeuerwehr löschte den Brand. Personen wurden nicht verletzt“, so ein Polizeisprecher. Der Tatverdacht zur Brandlegung richte sich gegen den 33-Jährigen, der im Nahbereich festgestellt und zur Verhinderung der Begehung weiterer Straftaten auch in die Gewahrsamszelle in Soltau gebracht worden sei. Die Polizei habe diverse Strafverfahren eingeleitet.

Logo